Soziale Netzwerke

  

Anzeige

MHV Schweinfurt 09 besiegt erneut den designierten Meister Wertheim

15.02.2011

Schweinfurt - Den Spaziergang mit seinen Kindern am Sonntagnachmittag nutze Harun Tucovic, Trainer der ersten Männermannschaft des MHV Schweinfurt 09, um die Ereignisse des letzten Abends zu verarbeiten. "Toll! einfach toll! Wir waren total begeistert. Ein super Spiel und eine klasse Atmosphäre", sagte Monika Remelé, die Ehefrau des Schweinfurter Oberbürgermeisters, die mit ihrem Sohn auf dem Weg zu der benachbarten TG-Sporthalle war, wo ihre Tochter Korbball spielte.


Am Abend zuvor besuchte OB Sebastian Remelé mit seiner Familie das Derby der beiden Spitzenmannschaften in der BOL. Zusammen mit ca. 200 Fans sah er zu, wie der MHV als einzige Mannschaft und zum zweiten Mal in dieser Saison den designierten Landesliga-Aufsteiger aus Wertheim und aktuellen Tabellenführer mit 29:27 Tore bezwang. Und wenn die Wertheimer nach der ersten Niederlage in der eigenen Halle von einer unglücklichen Niederlage sprachen, wurden sie am Samstagabend in der Schweinfurter Humboldt-Halle eines Besseren belehrt.

Der MHV bot eine der besten Mannschaftsleistungen der Saison. Die Truppe zeigte einen fantastische Moral, setzte alle taktische Vorgaben des Trainers und seines Co-Trainers Jan Scherzer glänzend um und gewann verdient das Spiel unter den vielen Augen der begeisterten Handball-Fans. Somit rückte der MHV Schweinfurt 09 auf den zweiten Tabellenplatz vor und verkürzte den Abstand zum HSV Main-Tauber auf nur noch drei Punkte. Aber der Reihe nach...

Schon beim Einlaufen der Mannschaften bot die Heimmannschaft ein wahres Spektakel. Die Lichter in der Halle gingen aus, nachdem die Gäste aus Wertheim vom Hallensprecher Gerd Sauer namentlich vorgestellt wurden. Dann liefen die Spieler des MHV ein, zeitgleich zum Funkeln der Wunderkerzen, die die Zuschauer hoch hielten. Die farbiger LED-Beleuchtung und der Nebeleffekt, kurzerhand organisiert vom MHV-Vorsitzenden Martin Feuerbacher, vermittelten eine großartige Handballatmosphäre, die man eigentlich nur von den Fernsehübertragungen der Bundesliga her kennt.

Die Hausherren begannen sehr souverän und schon nach sieben Minuten führten sie mit 4:1 Toren. Etwas später (12. Minute) wurde der Vorsprung auf 7:3 ausgebaut und als in der 19. Spielminute das 10:5 auf der Anzeige stand, sah sich der Trainer der Gäste, Norbert Senft, gezwungen, ein Time-out zu nehmen. Seine, bis dahin in den Fachkreisen stets gelobten Mannschaft fand überhaupt kein Mittel gegen die defensive 6:0-Abwehr der Schweinfurter mit einem hervorragendem Fabian Link im Tor. Im Angriff spielten die 09er sehr beweglich und brachten die offensive 3-2-1 Abwehr der Gäste nach belieben ins Schwanken, so dass Georg Guggenberger und Daniel Bitsch, der auch mit sieben Tore der beste Werfer wurde, aus gut ausgearbeiteten Wurfsituationen nach belieben einnetzen konnten. Der Torwartwechsel beim HSV Main-Tauber brachte den Wertheimern auch nicht den gewünschten Effekt und der MHV hielt die Gäste weiterhin auf Distanz (12:7).

"Das waren die besten 20 Minuten meiner Mannschaft in dieser Saison. Wir waren sehr gut auf eine 3-2-1-Abwehr der Wertheimer vorbereitet und haben in den letzten zwei Wochen sehr intensiv daran gearbeitet", sagte Harun Tucovic, Trainer der Schweinfurter und fügte noch hinzu: "Im Hinspiel haben wir den HSV Main-Tauber mit einer offensiven 4:2-Abwehr überrascht gehabt, heute haben wir mit einer defensiven 6:0 dafür gesorgt, dass der Rückraum der Gäste kein Mittel fand an unsere Abwehr vorbei zu kommen. Diese gute Abwehrleistung machte im Gegenzug für den MHV auch einige schnelle Tore möglich". Ein paar Unkonzentriertheiten im Spiel der Hausherren kurz vor der Pause nutzte der HSV und konnte den Rückstand auf drei Tore verkürzen; Halbzeitstand war 14:11.

Für Aufregung und ziemliches Unverständnis der Zuschauer am Anfang der zweiten Halbzeit sorgten die Hinausstellungen von MHV-Spielern. Zuerst wurde Benny Stark und Georg Guggenberger gleichzeitig in einer Abwehr-Spielsituation auf die Bank geschickt, 30 Sekunden später auch Johannes Sauer. Der HSV nutzte dieses dreifache Überzahlspiel gut aus und konnte zuerst auf 15:14 verkürzen und zwei Minuten später, während einer weiteren Zeitstrafe gegen den MHV, zum ersten und einzigen Mal in der Partie mit 15:16 in Führung gehen. Die MHV-Spieler ließen sich hier nicht aus dem Konzept bringen. Beflügelt durch die hervorragende Zuschauerunterstützung übernahmen sie mit 18:16 wieder die Führung. Ab da an wurde das Spiel noch intensiver. Die 09er legten vor und die Gäste blieben mit ein bis zwei Toren auf Schlagdistanz.

Nun war die Zeit für den Nachwuchsspieler und MHV-Kreisläufer Tobias Karl gekommen. Hatte er bis zu diesem Spielstand nur zum Strafwurfverwandeln aufs Spielfeld gedurft, schickte ihn der MHV-Trainer in die verbliebenen und entscheidenden letzten 20 Minuten ins Spiel. Tobias wurde "der Spieler der zweiten Halbzeit". Er sorgte für viel Unruhe in der HSV-Abwehr, bot sich immer an, wurde glänzend von den Rückraumspieler in Szene gesetzt und machte vier weitere Tore.

Beim Spielstand von 27:26 gelang Jochen Bauer eine gute Aktion auf Rechtsaußen und die MHV-Spieler legten das 28:26 vor. Im Gegenzug pariert Fabian Link den Wurf vom Konrad Michel und Harun Tucovic nahm 22 Sekunden vor dem Spielende den Time-out. Christopher Früh, der aufgrund seiner Knieverletzung etwas angeschlagen ins Spiel kam, war es vergönnt das letzte MHV-Tor zu erzielen und auf 29:26 zu erhöhen. Kurz zuvor fiel der HSV-Spielerführer wiederholt negativ auf und lies sich durch ein unsportliches Foul an Tobias Karl, wie auch im Hinspiel, die Rote Karte geben. Zum Glück für den HSV Main-Tauber wird diese Unsportlichkeit ohne weitere Konsequenzen für den Spieler bleiben, da kein Eintrag im Spielprotokoll erfolgte.

Somit war der Sieg unter Dach und Fach und das geworfene HSV-Tor in der letzten Sekunde änderte nichts mehr an der 29:27-Niederlage für den Tabelleführer aus Wertheim. Der Jubeltanz der Schweinfurter mit den begeisterten Fans in einer bis dato in Schweinfurt bei den Handballspielen einmaligen Atmosphäre konnte beginnen und dauerte bis tief in die Nacht.

"Wir haben heute verdient gewonnen. Wir waren die ganze Zeit die bessere Mannschaft und trotz der Tatsache, dass wir ein Drittel des sehr intensiven Spiels in Unterzahl spielen mussten, stand die Mannschaft wie eine Einheit und zeigte ihr wahres Können. Ich bedanke mich bei allen Spielern wie auch bei den Zuschauern für die herausragende Leistung und hoffe, dass bei dem nächsten Heimspiel ebenso viele Fans in die Halle kommen", sagte der MHV-Trainer Harun Tucovic nach dem Spiel.

Der MHV-Kader wird am kommenden Samstag - Spielbeginn 20:30 Uhr - stark geschwächt ohne fünf Stammspieler nach Ochsenfurt reisen müssen und trotzdem versuchen, zwei weitere Punkte einzufahren. Alle Bemühungen des MHV, das Spiel doch noch zu verlegen, wurden leider vom TV Ochsenfurt nicht bestätigt.

Männer-Bezirksoberliga, Handball: MHV Schweinfurt 09 - HSV Main-Tauber: 29:27 (14:11)
Es trafen für den MHV Schweinfurt 09:
Jochen Bauer 1, Georg Guggenberger 5, Daniel Bitsch 7, Thomas Heege 1, Benny Stark 1, Johannes Sauer 2, Tobias Karl 7/3, Christian Kelemen 1, Marcus Thalhäuser 1, Christopher Früh 3.
Es trafen für den HSV Main-Tauber:
K. Michel 6, Diehm 5, Wiesler 10/4, Enzfelder 2, Grauera 1, Roesler 3.
Statistik des Spiels:
Strafen:    MHV 10 x 2 Min.    HSV 6 x 2 Min. + 1 Rote Karte wg. Unsportlichkeit
Siebenmeter.:        MHV 3/3        HSV 6/4
Spielfilm: 1:0, 4:1, 7:3, 10:5, 12:7, 13:9, (14:11) 15:12, 15:16, 18:16, 20:18, 23:21, 24:24, 27:25, 29:26, 29:27
Zuschauer: ca. 200

Harun Tucovic für nuus.de

Spielberichte zu weiteren Handball-Partien des Vereins vom Wochenende:

Männl. C-Jugend - Bezirksliga Nord - MHV Schweinfurt 09 : TV Gerolzhofen - 11:35 (10:18)
Zweite Halbzeit war desaströs

Am Sonntag kam der Spitzenreiter der Bezirksliga Nord in der C-Jugend nach Schweinfurt. Das Spiel Stand unter keinem guten Stern, da die Rückraummitte nicht zur Verfügung stand; Markus Schmidt ging auf Krücken, Johannes Mönkeberg fällt für längere Zeit aus, Tim Ammon hat sich mit Fieber abgemeldet und Steffen Zänker kann zwei Wochen keinen Sport machen.

Somit griff der Trainer Benny Stark mal wieder zu den Spielerpässen einiger D-Jugendlichen. Seine Mannschaft wusste von Anfang an, dass es ein schweres Spiel werden würde. Sie wollte aber versuchen immer zu kämpfen und nicht aufzugeben. Dies gelang ihr auch in der ersten Halbzeit sehr gut. Man machte sehenswerte Treffer, so z.B. Leonhard Häner zu Anfang; leider blieb das aber das einzige Tor von Leo.

Die Mannschaft hat sich in dieser Phase nicht aufgegeben, lief Konter und setzte sich in 1-gegen-1-Situationen durch, sodass die erste Spielhälfte einigermaßen gut verlief. Allerdings war Geo um mindestens eine Klasse stärker. Sie sind mehr gelaufen und haben im Angriff viele Spielzüge gemacht, so dass die Abwehr nicht mehr hinterher kam. Und so war auch das Halbzeitergebnis  von 10:18 zu erklären.

Der Co-Trainer Tobias Karl und Trainer Benny Stark waren mit der bisher gezeigten Leistung zufrieden. Aber was dann in der zweiten Halbzeit geschah, war nicht mehr zu begreifen. "Wir haben in 25 Minuten ein Tor gemacht. Dieses Tor gelang Daniel Schüll, der insgesamt vier Tore machte. Aber wir selbst bekamen dagegen 17 Bälle ins eigene Tor", stöhnte der Schweinfurter Trainer nach dem Spiel. "Die Mannschaft darf sich bei Luca Firsching bedanken, der für sein Alter - er ist ein D-Jugendspieler - sehr gut hielt. Ohne seine Leistung hätten wir 60 Buden bekommen! In diesen Sinne Danke an Luca, Paul und Felix, dass ihr uns ausgeholfen habt. Paul hat dazu auch noch sein erstes Tor in der C-Jugend gemacht. Felix hat auch sehr gut gespielt und sich ebenfalls mit einem Tor belohnt", fügte Benny Stark noch hinzu.

Beim nächsten Spiel am Samstag in Hammelburg kann die C-Jugend zeigen, ob sie aus ihren Fehler gelernt hat und dieses Mal aufmerksamer in Angriff und Abwehr ist.

(Bericht: Benjamin Stark)

Weibl. B-Jugend - Bezirksliga Nord - MHV Schweinfurt 09 : SG Hammelburg/Garitz - 13:5 (7:3)
Einen souveränen Sieg konnte die weibliche B-Jugend am Samstag im Nachholspiel gegen die SG Hammelburg-Garitz einfahren. Zu Beginn der Partie merkte man den MHV-Mädels die drei wöchige Spielpause an. Viele technische Fehler waren der Grund, warum die Gäste bis Mitte der ersten Halbzeit das Spiel offen halten konnten. Doch ab der 15. Spielminute beherrschten die Schweinfurter die Partie klar. Die Pässe fanden nun ihr Ziel und beim Torwurf ging man auch konzentrierter zu Werke, sodass man mit einer 7:3 Führung in die Kabine ging.

In der zweiten Spielhälfte ließ man dann den Gästen keine Chance mehr. Die Abwehr, mit einer wieder mal starken Daniela Vogel im Tor konnte von den Gästen fast nicht mehr bezwungen werden und so konnte in dieser Phase Miriam Wilke durch ihre Schnelligkeit zu einfachen Torerfolgen kommen. Mitte der zweiten Halbzeit war die Partie bereits entschieden und man wechselte auf Schweinfurter Seite rege durch, sodass alle Spielerinnen zu ihren Spielzeiten kamen. Das Spiel endete 13:5 für den MHV.

Es trafen für den MHV Schweinfurt 09:
Miriam Wilke (6), Nina Kager (3/1), Verena Schmitt (1), Berta Schifferl (1), Jaqueline Wunderlich (1), Hannah Wörner (1/1)

(Bericht: Marcus Thalhäuser und Nicole Breitenbach)

Weibl. B-Jugend - Bezirksliga Nord - MHV Schweinfurt 09 : TSV Mellrichstadt - 14:11 (6:5) -
Zum zweiten Spiel innerhalb von zwei Tagen mussten die Mädels diesmal am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Mellrichstadt antreten. Nachdem man das Hinspiel noch klar verloren hatte, wollte die B-Jugend zeigen, dass man sehr wohl die Qualität besitzt, jeden Gegner in der Bezirksliga zu schlagen. Voll konzentriert ging die Mannschaft zu Beginn der Partie zu Werke. Die Angriffe wurden mit viel Druck und Spielfreude erfolgreich abgeschlossen und in der von Berta Schifferl gut organisierten Abwehr fanden die Gäste fast kein Durchkommen, sodass sich der Gäste-Trainer nach zehn gespielten Minuten und beim Spielstand von 5:1 für den MHV gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen. Doch auch davon ließen sich die Gastgeber zunächst nicht beeindrucken und lieferten weiter eine tadellose Leistung ab. Lediglich zum Ende der ersten Spielhälfte schlichen sich im Abwehrverbund unserer Mädels einige Fehler ein und somit konnte Mellrichstadt bis zur Halbzeit auf 6:5 herankommen.

Zwar konnte Mellrichstadt zu Beginn der zweiten Halbzeit nochmal zum 6:6 ausgleichen, doch wer nun dachte, dass der Tabellenführer das Heft in die Hand nehmen würde, der sah sich getäuscht. Immer wieder scheiterten die Gäste an der starken Abwehr oder an der wieder einmal überragenden Daniela Vogel im Tor. Und im Angriff war es vor allem in dieser Phase Jaqueline Wunderlich, die dem Spiel nun ihren Stempel aufdrückte und vom TSV nicht mehr zu stoppen war. Immer wieder glänzte sie durch ein klares Aufbauspiel  und wusste dabei aber nicht nur ihre Mitspielerinnen in Szene zu setzen, sondern auch selber Torgefährlichkeit auszustrahlen. Aber auch alle anderen Spielerinnen die an diesem Tag auf der „Platte“ standen, wussten zu überzeugen und erfüllten ihren „Part“ so wie es die Trainer von ihnen verlangten.

So konnte man aufgrund der bis dahin gezeigten besten Mannschaftsleistung der laufenden Saison einen vom Publikum und Mannschaft lautstark gefeierten 14:11-Erfolg einfahren.

Es trafen für den MHV Schweinfurt 09:
Jaqueline Wunderlich (7), Nina Kager (3), Miriam Wilke (2), Verena Schmitt (2)

(Bericht: Marcus Thalhäuser und Nicole Breitenbach)

Männl. B-Jugend - Bezirksliga Nord - MHV Schweinfurt 09 : TSV Schonungen - 24:20 (11:9) - 13.02.2011
Immer noch Sand im Getriebe, aber ein Schritt in die richtige Richtung

Eine Woche nach der desolaten Vorstellung der MHV-Jungs in Rimpar war man gespannt, wie man sich im Heimspiel gegen den TSV Schonungen präsentieren würde. Leider knüpfte man in den ersten zehn Minuten fast nahtlos an die Leistung der Vorwoche an und lag deshalb leistungsgerecht mit 3:6 Toren zurück. Wieder einmal zeigte es sich, woran es in den letzten Wochen besonders mangelte: An einem soliden Spielaufbau und sicher herausgespielten Toren. Denn bis zu diesem Zeitpunkt fielen alle drei Treffer des MHV Schweinfurt 09 durch Siebenmeter.

Bis zur 21. Minute dauerte es, als man erstmals mit 9:8 Toren in Führung ging. Und diese Führung gab man dann auch über die gesamte Spielzeit nicht mehr her. Mit einer knappen Pausenführung von 11:9 Toren ging es in die Kabine.

Niemand weiß, was der MHV-Trainer seinen Spielern gesagt hatte, aber mit einer deutlich verbesserten Einstellung und einem größeren Tordrang, spielte man in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit den Gegner an die Wand. Folgerichtig die zwischenzeitliche 19:11 Führung.

Dann aber stellten die Schweinfurter Spieler das Handballspielen wieder ein. Sie verfielen in Lethargie oder Unkonzentriertheit. Fünf Minuten vor Schluss stand es plötzlich nur noch 21:18 und der Schweinfurter Trainer musste eine Auszeit nehmen, um die Spieler nochmals zu motivieren und einzustellen.

Sollte das Derby noch einmal spannend werden? Nein - die Jungs des MHV verwalteten die Führung und gewann zwar verdient, aber nicht souverän mit 24:20 Toren.

Das waren wichtige Punkte auf dem Weg zu einem möglichen "Endspiel" in Münnerstadt am 20. März. Aber bis dahin kommt es am kommenden Samstag um 16.45 Uhr in Bergrheinfeld zum nächsten Derby beim TSV Bergrheinfeld, dem bisherigen Tabellensiebten und am Sonntag, den 27.02. um 14.30 Uhr zum Heimspiel gegen den Tabellenvierten aus Nüdlingen. Bleibt zu hoffen, dass es weiter Schritt für Schritt in die richtige Richtung geht!

Es trafen für den MHV Schweinfurt 09:
Manuel Schmitt (10/4) - Frieder Bruckmann (3) - Arne Tischer (3) - Ivan Gretschanorski (3) - Samuel Drescher (2/1) - Jonas Schüll (2) - Lukas Genßler (1)

Torfolge:
0:2, 1:3, 3:3, 3:6, 4:7, 7:7, 8:8, 11:8, 11:9 (Halbzeit)
12:10, 17:10, 19:11, 19:13, 20:16, 21:18, 23:18, 24:20 (Spielende).

(Bericht: Norbert Schmitt)


Von: Michael Horling