Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Neues vom Feldkorbball und vom Feldhockey der Region

29.05.2011

Schweinfurt - Erfolgreiches gibt es von den Hockeydamen des HC Schwienfurt zu berichten. Und natürlich wurde auch in den einzelnen Ligen im Feldkorbball wieder fleißig gespielt. Hier alles Wissenswertes von unseren Informanten.


Hier zunächst die News vom Korbball:

Frauen Landesliga Nordbayern:
TG 48 Schweinfurt    - TSV Ettleben        1:6
TV Hassfurt        - SV Schraudenbach    1:5
TSV Ettleben        - TV Hassfurt        2:1
SV Schraudenbach    - TG 48 Schweinfurt    1:2
TV Oberndorf        - TSV Nordheim        8:1
TSV Bergrheinfeld    - Spvgg Hambach    2:4
TSV Nordheim        - TSV Bergrheinfeld    2:9
Spvgg Hambach        - TV Oberndorf        2:3

Tabelle:
1. TSV Ettleben        16 / 21:9
2. TV Oberndorf        12 / 28:19
3. Spvgg Hambach    12 / 22:14
4. TSV Bergrheinfeld    10 / 25:20
5. TG 48 Schweinfurt      9 / 23:18
6. SV Schraudenbach      9 / 22:20
7. TSV Nordheim      3 /   9:35
8. TV Hassfurt          0 / 10:25

Tabellenführer TSV Ettleben baute mit den beiden Erfolgen gegen die Konkurrenz aus Schweinfurt und Hassfurt seine Spitzenposition weiter aus. Das Team von Trainer Frank Dittmar dominierte überraschend gegen die TG 48 recht deutlich, hatte dann aber im Duell mit dem Schlusslicht am Ende das Glück auf seiner Seite, um sich noch hauchdünn durchzusetzen. Einen Superlauf hat momentan der TV Oberndorf, der sich nach dem souveränen Sieg gegen Kellerkind TSV Nordheim auch gegen den Verfolger Spvgg Hambach knapp behaupten konnte. Hambach wiederum bleibt in der Verfolgergruppe mit dem Erfolg gegen den TSV Bergrheinfeld. Wichtige Punkte sicherte sich der SV Schraudenbach gegen den TV Hassfurt, um sich vorübergehend vom Tabellenende zu entfernen.

Korbwerferinnen:
TVO: Nicole Seufert 4, Sonja Bausenwein 3, Jennifer Gahn 2, Christine Hempel, Susanne Wilhelm
Hambach: Melanie Katzenberger 4, Marina Beck, Yvette Hübner
Bergrheinfeld: Ilka Müller 3, Jasmin Hirschmann 2, Lena Hünlein 2, Sina Meyer 2, Carina Popp, Daniela Rudloff
Nordheim: Anika Friedrich, Rebekka Kulla, Tina Popp

Jugend 19, Landesliga Nordbayern:
TV Königsberg        - VfL Niederwerrn    11:3
TSV Heidenfeld        - TSV Werneck        3:2
VfL Niederwerrn        - TSV Heidenfeld    8:9
TSV Werneck        - TV Königsberg        3:5
SG Dittelbrunn        - TSV Grafenrheinfeld    3:1
TSV Bergrheinfeld    - TV Hassfurt        5:2
TSV Grafenrheinfeld    - TSV Bergrheinfeld    5:9
TV Hassfurt        - SG Dittelbrunn        3:3

Tabelle:
1. TSV Bergrheinfeld    18 / 44:14
2. SG Dittelbrunn    11 / 30:18
3. TV Königsberg    10 / 35:28
4. TSV Grafenrheinfeld      9 / 31:29
5. TV Hassfurt          8 / 29:29
6. TSV Heidenfeld      7 / 30:40
7. TSV Werneck          5 / 24:29
8. VfL Niederwerrn      0 / 18:54

Mit den beiden Siegen gegen den TV Hassfurt und dem Lokalrivalen TSV Grafenrheinfeld behielt der TSV Bergrheinfeld seine weiße Weste in den ersten sechs Begegnungen, und baute damit seinen Vorsprung aus. Stärkster Verfolger ist nach dem Sieg im Verfolgerduell gegen den TSV Grafenrheinfeld jetzt die SG Dittelbrunn, auch wenn sie gegen den TV Hassfurt mit dem Remis zwei Punkte einbüßte. Zwei Erfolge feierte der TV Königsberg in den Duellen mit den Kellerkindern aus Niederwerrn und Werneck, was auch dem TSV Heidenfeld die ersten beiden Dreier einbrachte.

Korbwerferinnen:
Bergrheinfeld: Sabrina Eckert 4, Joana Ebner 3, Eva Müller 2, Johanna Lutz
Dittelbrunn: Milena Schilling 2, Nina Schneidawind 2, Jasmin Kratzer, Isabella Tröster
Königsberg: Lara Braunreuther 4, Katharina Diem 4, Verena Slawik 3, Anne Braunreuther 2, Lea May 2, Fabiana Trapp
Grafenrheinfeld: Ilka Eusemann 3, Rebecca Kalb 2, Katharina Scholl
Hassfurt: Dorothee Burkard 2, Lena Dürrbeck, Bettina Etzel, Vera Ksinski
Heidenfeld: Eva-Maria Spath 7, Carina Weller 2, Christin Weller 2, Franziska Gailing
Werneck: Rahel Strobel 3, Sina Halfter, Antonia Velde
Niederwerrn: Lena Rau 7, Lorena Hammer, Anne Helmreich, Sarah Pfistner

Jugend 15, Landesliga Nordbayern:
TSV Werneck        - TV Hassfurt        9:3
SV Schraudenbach    - TSV Heidenfeld    6:1
TV Hassfurt        - SV Schraudenbach    3:7
TSV Heidenfeld        - TSV Werneck        4:4
VfL Niederwerrn        - TSV Bergrheinfeld     1:7
TV Königsberg        - TSV Grafenrheinfeld    4:9
TSV Bergrheinfeld    - TV Königsberg        7:1
TSV Grafenrheinfeld    - VfL Niederwerrn    3:4

Tabelle:
1. TSV Bergrheinfeld    18 / 41:11
2. SV Schraudenbach    13 / 32:18
3. VfL Niederwerrn    12 / 31:26
4. TSV Grafenrheinfeld    10 / 30:26
5. TSV Werneck          7 / 32:35
6. TV Königsberg      6 / 24:36
7. TSV Heidenfeld      4 / 19:29
8. TV Hassfurt          0 / 16:44

Zwei souverän heraus gespielte 7:1-Siege gegen Teams aus Niederwerrn und Königsberg brachten dem TSV Bergrheinfeld einen respektablen 5-Punkte-Vorsprung. Lediglich der SV Schraudenbach trumpfte ähnlich stark auf, gewann seine Duelle gegen den TSV Heidenfeld und TV Hassfurt, und steht jetzt auf Rang 2. Das Verfolgerduell sicherte sich mit dem knappen 4:3-Erfolg der VfL Niederwerrn gegen den TSV Grafenrheinfeld nach dessen deutlichen Sieg gegen den TV Königsberg. Wichtige Punkte sammelte der TSV Werneck in den Partien mit den weiteren Kellerkindern aus Heidenfeld und Hassfurt.

Korbwerferinnen:
Bergrheinfeld: Hanna Rumpel 4, Laura Grob 3, Jessica Karrlein 2, Tina Mohr 2, Marie Piknias, Alisa Rudloff, Johanna Schneider
Schraudenbach: Jennifer Rumpel 4, Anna-Lena Bunn 2, Sabrina Heuler 2, Laura Göbel, Tamara Heuler
Niederwerrn: Bianca Durst, Anne Helmreich, Lara Helmreich, Lena Mauder, Kristin Seifert
Grafenrheinfeld: Sabrina Bonengel 6, Sarah Kühnel 2, Anne Burlein, Irina Eusemann, Johanna Göb, Samira Kühnel
Werneck: Judith Pfister 5, Johanna Riegler 4, Julia Kröger, Vanessa Reinhart, Ruth Schneider, Jacqueline Wardanian
Königsberg: Fabiana Trapp 2, Christina Diem, Laura Knauer, Melanie Schmidt
Heidenfeld: Johanna Gailing 3, Sarah Wirtz
Hassfurt: Elena Ksinski 3, Felizia Jelle, Pia Hept, Sophie Ludwig

Jugend 19, Bezirksliga Unterfranken:
TSV Essleben        - Spvgg Hambach    8:6
TSV Bergrheinfeld II    - DJK Abersfeld        6:8
DJK Abersfeld        - TSV Essleben        5:8
Spvgg Hambach        - TSV Bergrheinfeld II    3:8
SC Hesselbach        - TSV Lendershausen    7:7
DJK Gänheim        - SV Schweinshaupten    3:9
SV Schweinshaupten    - SC Hesselbach        4:10
TSV Lendershausen    - DJK Gänheim        9:4

Tabelle:
1. TSV Essleben        21 / 66:54
2. TSV Lendershausen    15 / 50:37
3. SV Schweinshaupten    12 / 52:50
4. DJK Abersfeld        12 / 53:53
5. TSV Bergrheinfeld II      9 / 58:55
6. DJK Gänheim          9 / 51:56
7. SC Hesselbach          8 / 44:45
8. Spvgg Hambach      1 / 35:59

Landesliga-Absteiger TSV Essleben fühlt sich eine Klasse tiefer offensichtlich sehr wohl, und hat nach den Erfolgen gegen die Konkurrenz aus Hambach und Abersfeld wieder die Führung ausgebaut. Auf den Spuren bleibt der TSV Lendershausen trotz des Punktverlustes gegen den SC Hesselbach und dem klaren Sieg gegen Mit-Aufsteiger DJK Gänheim. Das Mittelfeld führen jetzt der SV Schweinshaupten nach dem Sieg gegen Gänheim und die DJK Abersfeld nach dem Erfolg gegen die Zweite des TSV Bergrheinfeld an.

Korbwerferinnen:
Essleben: Ronja Brendler 3, Katharina Göb 3, Katharina Saam 3, Jana Hümmer 2, Viktoria Eichelmann, Kerstin Flokerzi, Kerstin Haupt, Angelika Sauer, Sarah Stock
Abersfeld: Michelle Müller 7, Katrin Mantel, Christina Memmel, Vanessa Memmel, Antonia Michel, Tina Schmeiduch, Stefanie Weth
Bergrheinfeld: Jennifer Karrlein 7, Larissa Keilholz 2, Anna Rudloff 2, Melissa Göb, Elisa Kirchner, Janina Mohr
Hambach: Sabrina Eck 4, Melissa Schilling 2, Verena Vikuk 2, Theresa Ort

Jugend 15, Bezirksliga Unterfranken:
TSV Lendershausen    - SV Schwanfeld        7:0
TV Obertheres        - SG Dittelbrunn        5:2
SV Schwanfeld        - TV Obertheres        2:9
SG Dittelbrunn        - TSV Lendershausen    3:7
TSV Ettleben        - TSV Grettstadt        8:6
TSV Bergrheinfeld II    - TSC Zeuzleben        6:5
TSV Grettstadt        - TSV Bergrheinfeld II    4:7
TSC Zeuzleben        - TSV Ettleben        2:12

Tabelle:
1. TSV Ettleben        16 / 48:23
2. TSV Bergrheinfeld II    16 / 40:18
3. TSV Lendershausen    15 / 46:18
4. TSC Zeuzleben      9 / 31:39
5. TV Obertheres          6 / 21:34
6. TSV Grettstadt      4 / 30:41
7. SV Schwanfeld      2 / 13:38
8. SG Dittelbrunn      1 / 22:40

Mit den beiden Erfolgen gegen die Konkurrenz aus Grettstadt und Zeuzleben sicherten sich der TSV Ettleben und TSV Bergrheinfeld II die Tabellenführung. Vor ebenfalls geringen Problemen gegen die Kellerkinder aus Schwanfeld und Dittelbrunn standen der TSV Lendershausen und TV Obertheres; Lendershausen bleibt am Führungsduo dran, Obertheres setzte sich vom Tabellenende etwas ab.

Korbwerferinnen:
Lendershausen: Isabell Iszkricki 5, Tamara Köttler 5, Janina Bönisch, Klara Gräfe, Franziska Heger, Lea Will
Obertheres: Lea Hahn 4, Janina Werner 4, Jana Lindacher 2, Lena Binder, Ronja Binder
Schwanfeld: Lorena Metz, Janina Zöller
Dittelbrunn: Lorena Lender 3, Katharina Popp, Ann-Christin Sauer

Zum Hockey und zu den Damen des HC Schweinfurt:

Es gab fast nur glückliche Gesichter am Sonntag nach 70 Minuten Hitzeschlacht gegen den Abstiegskonkurrenten Schwabach, die 1. Damen des HC Schweinfurt hatten endlich ihre ersten 3 Punkte in dieem Jahr eingefahren. Lediglich der Coach war ein wenig unzufrieden. „Ich freue mich natürlich über die drei Punkte, wir sind noch da und drin im Rennen um den Klassenerhalt. Aber wir brauchen soviele Chancen und dann fällt das Tor per Siebenmeter! Wir haben im Spiel mindestens 7 hundertprozentige Chancen gehabt, im Training klappen die immer! Wir machen alles richtig, bis zum Torschuss…“, so Coach Nicole Haantjes.

Nachdem beide Spiele am letzten Wochenende gegen Kreuznach und Hanau unglücklich und unnötig verloren gingen, verpassten die Mädels auch dieses Mal viele hochkarätigen Chancen für einen höheren Sieg. Schweinfurt gab am  Sonntag den Ton an, bis auf ein paar Möglichkeiten hatte Schwabach wenig dagegen zu setzen, allerdings waren ihre Konter immer gefährlich.  Als Marika Ratbrock (Neuzugang von Klipper Hamburg) in der 57. Spielminute endlich das 1-0 per Siebenmeter schoss, merkte man die Erleichterung bei den Schweinfurter Mädels. Ab dem Zeitpunkt war der Sieg nicht wirklich mehr in Gefahr, Schweinfurt stürmte weiterhin ununterbrochen auf das Schwabacher Tor, doch es war wie vernagelt.

Am Donnerstag müssen die HCSlerinnen nach Darmstadt, um dort wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu holen.  Bereits am Samstag steht das letzte Spiel der Saison im Mainz an. Angesichts der Tabellenplätze der Gegner scheinbar lösbare Aufgaben, doch ein Blick auf die Punkte zeigt, wie eng es im Abstiegskampf zugeht. Darmstadt ist mit sieben Punkten Letzter der Regionalliga, Mainz Vorletzter mit neun Zählern. Doch die Schweinfurterinnen haben als Fünfte auch "nur" zehn Punkte nach zwölf partien auf ihrem Konto.

HC Schweinfurt – TV 48  Schwabach: 1-0 (0-0)


Von: Michael Horling