Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Neuigkeiten von den Mighty Dogs

19.10.2020

Kurzfristig hatten sich die Mighty Dogs am Donnerstagabend dazu entschlossen ihre Fans, Sponsoren und Pressevertreter mit einer Online-Pressekonferenz, die auch bedingt durch die Corona-Pandemie über Facebook übertragen wurde, über die neusten Entwicklungen bei den Eishockey-Cracks zu informieren. Der Abteilungsleiter Stephan Steinert und der Sportliche Leiter Gerald Zettner berichteten hierbei unter anderem über Neuzugänge, die aktuelle Corona-bedingte Situation bei den Mighty Dogs und den Kader der Schweinfurter.

 

Los ging es mit Neuigkeiten zu Kontingentspieler Dylan Hood, dessen Transfer durch eine überragend angenommene Crowd-Funding-Aktion ermöglicht wurde, wofür sich Gerald Zettner bei den Fans, Sponsoren und Gönnern bedankte. Vor wenigen Tagen ist Dylan Vater geworden und bedingt durch Komplikationen verzögerte sich die Krankenhausentlassung seines Neugeborenen und seiner Frau. Voraussichtlich wird Dylan Anfang nächster Woche nun zur Mannschaft stoßen.

 

Auch der Einsatz von Jan Kouba wird sich noch einige Wochen hinauszögern, denn er kämpft immer noch mit einem bakteriellen Infekt, den er sich im Sommer eingefangen hatte. Seine Genesung ist auf einem guten Weg und die Verantwortlichen geben ihm die Zeit wieder fit zu geben, damit er dann seine Mannschaft wieder voll und ganz unterstützen kann.

 

Stephan Steinert berichtete über die aktuelle Corona-bedingte Situation der Mighty Dogs. Durch den Ausschluss der Zuschauer in der Vorbereritung sind den Mighty Dogs Einnahmen entgangen und dies hat den Mighty Dogs finanziell schon einiges abverlangt und mit den aktuellen Zuschauerbeschränkungen wird es in dieser Saison sehr eng werden. Daher bedankte sich der Abteilungsleiter auch noch einmal bei dem Verständnis und der Unterstützung der Fans. Nach aktuellen Stand wird auch am Sonntag vor 200 Zuschauern im Icedome gespielt, eine Erhöhung der Zuschauer ist aber aktuell leider noch nicht absehbar.

 

Nach einer durchwachsenen Vorbereitung waren die Mighty Dogs mit dem Spiel gegen Klostersee perfekt in die Saison gestartet. „Das hat mich gar nicht so gewundert, denn das Potential in der Mannschaft haben wir eigentlich immer gesehen – das ist da. In den Spielen danach waren wir sehr ersatzgeschwächt. Die schweren Verletzung von Andi Kleider war ein weiterer herber Rückschlag und es ist unsere Aufgabe da gegenzulenken, so dass wir nach wie vor attraktives Eishockey in Schweinfurt weiterhin bieten können. An diesem Wochenende sind - egal wie – drei Punkte für uns Pflicht.“, übergab Zettner das Wort an seinen Abteilungsleiter. „Heute endet die Wechselperiode, wir haben uns noch einen Verteidiger – Jakub Körner – geholt.“ Auch im Sturm wurde noch einmal mit der Verpflichtung durch Mark Heatley nachgerüstet. Über beide Neuzugänge wird noch einmal gesondert ein Bericht erfolgen.

 

Die Einbindung der Eigengewächse und Brüder Akers ist für Gerald Zettner ein gutes Beispiel für die zukünftige Ausrichtung der Mighty Dogs: „Wir wollen jungen, ambitionierten und engagierten Spielern eine Chance geben. Joey ist bei jedem Training der ersten Mannschaft dabei und läuft mit der Mannschaft auf. Kyle macht das sehr gut die Jungs sukzessive heranzuführen. Wir brauchen solche Spieler und man hat es bei Jamie gesehen, der Gott sei Dank den Durchbruch geschafft. Sein Talent war bekannt, nun hat er das Vertrauen vom Trainer bekommen und hat das bestätigt. Er war einer unserer besten Spieler in der Vorbereitung.“

 

Die Verpflichtung von Dylan Hood warf bei den Fans die Frage auf, ob nun drei Kontingentspieler im Kader der Mighty Dogs stehen. Da Romans Nikitins aber seit drei Wochen deutscher Staatsbürger ist, zählt er nun nicht mehr zu den Kontingentspielern und Mighty Dogs sind regelkonform mit zwei Ausländern in der Bayernliga unterwegs. Mit dem Deggendorfer EC steht Trainer Kyle Piwowarczyk in engen Kontakt, aber bislang ist noch nicht absehbar wann ein Lizenzspieler für Schweinfurt auflaufen wird.


Von: S. Thomas/M. Kretzschmar