Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Saisonvorbereitung Mighty Dogs

10.09.2019

Gute Ansätze im ersten Vorbereitungsspiel


Nach den ersten Trainingseinheiten auf dem Eis war Markus Babinsky bestimmt nicht der einzige, der sich über den Start in die Eishockeysaison freute: „Es war schön endlich wieder zu spielen. Es hat Spaß gemacht, hat uns aber auch gezeigt, dass wir noch sehr am Anfang stehen und uns in einigen Bereichen noch deutlich steigern müssen. Aber wir gehen von Woche zu Woche und werden auch von Woche zu Woche besser.“ Einer dieser Bereiche mit Verbesserungspotential war wohl auch das Unterzahlspiel, denn dadurch ging der EHC Bayreuth gleich viermal in Führung (4./Marco Zimmer, 14./ Stephan Schmidt, 20./ Christopher Maier, 24./ Sergej Hausauer). Dies sah auch Trainer Michael Dippold so: „Alle vier Gegentore fielen in Unterzahl, das ist natürlich auch nicht alltäglich gegen einen Konkurrenten, der eine Klasse tiefer spielt. Allerdings haben wir in den ersten Trainingseinheiten in dieser Woche unseren Fokus nicht hierauf gelegt und ich habe noch kein Unterzahl trainieren lassen. Wären wir heute mit einem Punktspiel oder gegen einen höherklassigen Gegner in die Saison gestartet, dann hätten wir das sicher auch geübt. Aber so hatten wir keinen Stress und ich habe meinen Fokus auf andere Sachen gelegt. Konnte ja keiner ahnen, dass Bayreuth tatsächlich so oft in Überzahl kommt und das dann auch noch gnadenlos ausnutzt. Jetzt muss ich schon fast lachen, aber hier auch Gratulation an Bayreuth, die mit ihren guten Einzelspielern uns in Überzahl wirklich das Leben schwer gemacht haben.“

 

Doch die Mighty Dogs bewiesen Rückgrat und kämpften sich nach jedem Gegentreffer wieder zurück und ließen bei 5 gegen 5 keinen Treffer der Oberfranken zu. „Das war eine gute Teamleistung. Wir haben Charakter gezeigt und sind nach einem Rückstand immer wieder zurückgekommen. Darauf müssen wir in den nächsten Spielen aufbauen.“, so Jonas Manger, der ebenfalls im Powerplay den ersten Treffer der Schweinfurter in dieser Saison erzielte und somit zum 1:1 ausglich (12.). Nachdem die Mighty Dogs erneut in Rückstand geraten waren (14.), überwand im Alleingang Neuzugang Lukas Fröhlich drei Minuten später bei angezeigter Strafe Maximilian Müller zum 2:2.

 

45 Sekunden nach der ersten Drittelpause konnte sich Youngster David Adam gleich in seinem ersten Spiel bei den Senioren über sein erstes Tor freuen: „Der Treffer war schon etwas besonderes für mich, weil es ja mein erstes Tor bei den Senioren war.“ Ein weiterer Nachwuchsspieler des ERV Schweinfurt, Moritz Schlick, konnte gegen Bayreuth auch erste Erfahrung im Seniorenbereich sammeln und legte Viktor Ledin vor der zweiten Pause den 4:4-Ausgleich auf.

 

Im letzten Speilabschnitt konnten die Mighty Dogs mehr Druck aufbauen, auch da Trainer Michael Dippold die Reihen umstellte: „Wir wussten, dass wir ohne zwei der drei gesetzten Center nämlich Jeff und Daniel Probleme bekommen würden. Obwohl David und Moritz ihre Sache außerordentlich gut gemacht haben, war es doch ihr erstes Spiel und als logische Konsequenz gab es natürlich auch die ein oder andere Schwachstelle. Da wir in den ersten beiden Dritteln nur wenige Bullys gewonnen haben, haben wir im letzten Drittel die beiden Jungs etwas entlastet und zu den Anspielen andere Spieler geschickt. Dies war am Ende auch einer der Schlüssel, weshalb wir das Spiel noch drehen konnten, da im letzten Drittel unsere Bully-Quote auf 60 % stieg und Bayreuth somit wenig Scheibenbesitz hatte. Dadurch konnten wir nach vorne endlich den gewünschten Druck aufbauen. Auch durch die Umstellung der Verteidigungspärchen - Babinsky kam zu Domantas - konnte man deutlich sehen, dass wir im letzten Drittel hoch überlegen waren. Da wir auch endlich die Strafzeiten in den Griff bekommen haben, hatte Bayreuth auch wenig Chancen das Spiel noch zu drehen.“ Für ihre Geduld und Ausdauer belohnten sich die Schweinfurter dann auch mit dem zweiten Treffer von Jonas Manger, der in der 48. Minute die Mighty Dogs erstmals in Führung schoss. Da man Bayreuth nun besser unter Kontrolle hatte und in der Schlussminute einige Torschüsse am leeren Bayreuther Tor vorbeigingen, blieb es auch bei dem 5:4 Sieg der Mighty Dogs.

 

„Alles in allem denke ich, dass es ein schweres erstes Stolperspiel war. Allerdings mit einem gar nicht so schlechten Gegner, der uns alles abverlangt hat. Mit dem Spiel bin ich eigentlich insofern nur bedingt zufrieden, weil uns das Ergebnis am Ende doch noch einen Sieg beschert hat. Mit dem Spiel konnten wir wenigstens gleich etwas fürs Teambuilding tun, indem sich nämlich die Mannschaft aus der Scheiße, die sie im ersten Drittel gespielt hat, selbst wieder herausgezogen hat und indem sie danach in jedem weiteren Drittel immer besser wurde. Nun gilt es gegen Haßfurt schon einmal an den Special-Teams zu arbeiten.“, zog Trainer Michael Dippold Resümee nach dem ersten Sieg im ersten Vorbereitungsspiel.

 

Weiter geht es am Freitag, den 13.09.2019. Zum Unterfranken-Derby in der Vorbereitung sind dann die Haßfurt Hawks zu Gast im Icedome. Anpfiff ist um 20 Uhr. Wie in der vergangenen Saison wird das Derby wieder von der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge gesponsert. Bei Vorlage einer Sparkassen Karte gibt es 50% Nachlass auf den Eintrittspreis.

 

Spielstatistik:

Mighty Dogs – EHC Bayreuth 5:4 (2:3; 2:1; 1:0)

Tore: 0:1 Marco Zimmer (Michal Zizka), 6. Minute, PP1

1:1 Jonas Manger (Viktor Ledin), 12. Minute, PP1

1:2 Stephan Schmidt (Sergej Hausauer, Michal Zizka), 14. Minute, PP1

2:2 Lukas Fröhlich (Jan Kouba), 17. Minute, angezeigte Strafe

2:3 Christopher Maier (Ondrej Pajk, Johannes Runge), 20. Minute, PP1

3:3 David Adam (Jan Kouba), 21. Minute 3:4 Sergej Hausauer, 24. Minute, PP1

4:4 Viktor Ledin (Moritz Schlick), 38. Minute 5:4 Jonas Manger, 48. Minute

Strafzeiten: Mighty Dogs 14, EHC Bayreuth 6 Zuschauer: 345

Fotos: Photoart Roland Körner

Von: S. Thomas/M. Kretzschmar