Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Sieben Medaillen für die Schweinfurter Schwimmer in Fulda

05.02.2011

Fulda / Schweinfurt - Der hochkarätigste Wettkampf, den der SC 1913 Schweinfurt auf Schwimmerebene besucht , ist der um den GWF-Pokal in Fulda. Hier tummelt sich die Nachwuchsspitze aus den Sportinternaten, vor allem aus Halle, Berlin und u. a. Erlangen. Völlig überraschend waren diesmal sogar sieben Medaillen für den teilnehmenden Schwimmclub 1913 Schweinfurt die Ausbeute. Fast jeder Start der 15 Teilnehmer bedeuete eine Bestzeit und die 100 m Freistilzeiten am Sonntagmittag waren durch die Bank sensationell.


Vor zehn Jahren gewann man schon einmal einen Titel in Fulda, dieses Jahr schaffte dies Isabell Sterner (Jahrgang 01). Erst seit diesem Jahr offiziell startberechtigt, gewann sie souverän die 50 m Brust in 0:51,68. Über die 400 m F wurde sie in einem starken Finish Zweite in 6:50,84. Ihr gleichaltrige Teamkollegin Amelie Geiß gewann zweimal Bronze über die 400 m F in 6:53,24 und 50 m R 0:44,73. Ebenfalls Bronze holte sich Nils Kristandt (Jahrgang 98) über die kraftraubenden 200 m Brust in 3:36,07. Auf der gleichen Strecke gewann Thomas Freudenreich (Jargang 93) Silber in neuer persönlicher Bestzeit 2:56,16. Bronze über die 100 m Lagen erreichte ebenfalls mit neuem Rekord Yannick Wack (Jahrgang 93) mit 1:14,94.

Schweinfurts Stärkste Schwimmer Nils Haack (Jahrgang 95) und Marcel Wack (´96) konnten trotz enormer Leistungssteigerungen keinen Podestplatz erringen, da in diesen Jahrgängen die Deutsche Nachwuchsspitze zum Leistungstest beordert wurde. So blieben ihnen „nur“ die Plätze 4 bis 6 in einem erlesenen Teilnehmerfeld. Vor allem die 100 m Freistil mit 0:59,01 und 2:13,17 über die 200 m von Nils sowie 1:03,50 (100 F) 1:15,89 und 2:44,99 von Marcel über die Rückendistanzen sind Steigerungen von sechs bis zehn Sekunden und konnten sich allemal sehen lassen. Auch der Neuzugang Marco Huppmann (Jahrgang 96) ließ sich von dem tollen Umfeld zu Höchstleistungen anspornen und wurde noch vor Marcel  über die 50 m F in 0:28,49 Vierter.

Sehr stark auch die Zeiten von Ina Thieme (Jahrgang 99) über 200 m F 3;04,44 und 100 R 1:30,69. Andre Neder (Jahrgang 98) erreichte über die 100 m F (1:17,45) und 200 m F (2:59,68) noch die harten Pflichtzeiten für die Bezirksmeisterschaften Ende März. Sophia Rohde (Jahrgang 96) glänzte mit Bestzeit über die 50 m S in 0:35,89. Und als schnellste Schweinfurterin blieb Julia Dusel (Jahrgang 96) endlich auch unter den 1:10 mit 1:09,90 über die 100 m F und war ganz stark mit 5:30,55 über die 400 m F. Mila Kristandt (Jahrgang 2000) freute sich über ihren neuen persönlichen Rekord in 200 m F in 3:35,07. Carolin Scholz (Jahrgang 98) 100 F 1:22,06 und David Duscher (Jahrgang 95) mit 1:13,89 (100 F) durften sich auch in die Rekordlisten eintragen. Auch die Nachwuchstrainer Katharina Roth sowie Patrick Spyra konnten sich über ihre Leistungen freuen.

In so einem erlesenen Teilnehmerfeld konnte man sehr stolz über den einen Titel, zwei zweite, vier dritte aber auch zwölf viert , zehn fünfte und acht sechste Plätze sein. Auf dem Bild von links: Amelie Geiß, Isabell Sterner, Nils Kristandt, hinten: Yannick Wack Es fehlt Thomas Freudenreich.


Von: Michael Horling