Soziale Netzwerke

  

Anzeige

SV DJK Schwarzenau im Rauten-Olymp angekommen

11.02.2019

Die SV DJK Schwarzenau wurde als dritter Verein im Fußballkreis Würzburg am Freitag mit dem Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) ausgezeichnet.


In der Hauptversammlung zeichnete der Kreisehrenamtsbeauftragte des BFV Ludwig Bauer (Gerbrunn) den Verein mit dem „Gütesiegel für 15 Jahre ausgezeichnete Vereinsarbeit“ aus. Schon seit vielen Jahren ist die SV DJK Schwarzenau in den Bereichen Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Prävention bestens aufgestellt. Unter der Regie von Vereinsehrenamtsbeauftragten Konrad Schmitt ist es dem Verein seit 2003 gelungen, vielfältige Anforderungen und Kriterien regelmäßig zu erfüllen und nachzuweisen. Diese Bemühungen des Ehrenvorstandes wurden in der Vergangenheit bereits mit der „Silbernen Raute“, der „Goldenen Raute“ und der „Goldenen Raute mit Ähre“ des BFV gewürdigt. Die Höchststufe und damit der Aufstieg in den Rauten-Olymp hat sich der Verein mehr als verdient, sagte Ludwig Bauer den Vereinsmitgliedern bei seiner Laudatio. Eine aktive Vorstandschaft, gut ausgebildete Trainer und hervorragende Sportstätten laden in Schwarzenau zum Sport ein. In der nunmehrigen 20jährigen Geschichte der Raute im Bayerischen Fußball-Verband ist dies erst das 21. Gütesiegel, welches vom Verband einem Fußballverein zuerkannt wurde. Ludwig Bauer sagte: „der Verein hat dank seiner engagierten Jugendarbeit eine Vorbildfunktion und trägt mit seinem breitgefächerten Sportangebot für Jung und Alt maßgeblich zur Gesundheit der Bevölkerung bei. Nur durch die großartigen ehrenamtlichen Leistungen der Vereinsmitglieder war diese stolze Leistung erst möglich, denn der Verein seien sie „ALLE“. Bauer bat auch die anwesenden Vereinsmitglieder dem Verein treu zu bleiben und ihn auch weiterhin zu unterstützen und zu gestalten.

Foto v.l : Ludwig Bauer (Kreisehrenamtsbeauftragter), Ludwig Ruß ( 1.Vorstand), Michaela Gahr ( 2.Vorstand) und Markus Schmitt (3.Vorstand) Foto SV DJK Schwarzenau

Von: S. Thomas/L. Bauer