Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Der FC Würzburger Kickers und die Festwirtfamilie Hahn spenden 1.000 Euro an die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder

WÜRZBURG  In diesen Tagen wäre es wieder soweit. Für einen guten Zweck würden die Kickers-Profis Trikot gegen Schürze tauschen und auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt Würstchen bei „Hahns Herzle“ grillen. Zuvor wäre der längst traditionelle Besuch auf der Kinderkrebsstation Regenbogen auf dem Programm gestanden. Doch beides kann aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden. Ein Lächeln zaubern die Rothosen den Kindern dennoch ins Gesicht. Zwar nicht persönlich, aber virtuell und mit selbstverpackten Geschenken.

 

Kürzlich trafen sich der neue Vorstand Sport des FC Würzburger Kickers, Sebastian Schuppan, und die beiden Profis Arne Feick und Daniel Hägele im club11. Allerdings nicht, um über Fußball zu reden, sondern um Geschenke zu packen. Geschenke für die Kinder der Station Regenbogen. „Uns ist es als Verein wichtig, auch in dieser schwierigen Zeit den Kindern eine Freude zu machen. Wir wären sehr gerne wiedergekommen. Die Besuche waren stets sehr emotional und eine Möglichkeit, ein paar schöne Stunden mit den Kindern zu verbringen“, erinnert sich Schuppan an die Besuche in den vergangenen Jahren, während er Trikots in graue Geschenkeboxen packt. Feick und Hägele legen frisch unterschriebene Autogrammkarten dazu sowie Mini-Bälle, Kugelschreiber oder Jute-Beutel der Kickers, die in dieser Woche bereits 1.907 Nikoläuse an soziale Einrichtungen, Behörden, Ämter sowie Helferinnen und Helfer der Corona-Pandemie verteilt haben.

 

Zudem schicken die Rothosen, zusammen mit Hahn-Küchenchef Philipp Keller, den Kindern eine Video-Botschaft. „Wir wollten die Tradition unbedingt fortsetzen und den Kindern liebe Grüße übermitteln, um ihnen zu zeigen, dass wir an sie denken. Das war uns ein großes Anliegen“, sagt Hägele, der, wie die anderen beiden, selbst Familienvater ist.

 

Feick fügt an: „Ich bin zwar neu hier, habe aber schon sehr viel über die letzten Besuche und das Weihnachtsgrillen gehört. Es ist natürlich sehr schade, dass dies heuer nicht möglich ist. Daher haben wir uns als Team dazu entschieden, 500€ aus der Mannschaftskasse zu spenden.“ Keller verdoppelte die Summe im Namen der Festwirtfamilie Hahn, weshalb sich der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder e.V. über insgesamt 1.000 Euro freuen darf. „Den Spielern war in den letzten Jahren beim Grillen immer anzumerken, wie groß ihre Lust ist, sich zu engagieren. Deshalb ist es eine Selbstverständlichkeit, auch dieses Mal die Spende wieder zu unterstützen“, betont Küchenchef Keller, der aktuell dafür sorgt, dass auch in diesem Jahr auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt bei „Hahns Herzle“ niemand hungrig bleiben muss.

Bildunterzeile (von links): Nikolas Leifeld (Projektorganisation Festwirtfamilie Hahn), Ilse Hahn (Senior-Chefin der Festwirtfamilie Hahn), und Sebastian Schuppan (rechts, Vorstand Sport des FC Würzburger Kickers) übergeben die Geschenke und den Spendenscheck an Jana Lorenz-Eck (2. von rechts, Vorsitzende der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V.). Foto: Stefan Schmitt