Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Eishockey Bayernliga

Derbysieger Mighty Dogs!

„Für die Zuschauer war es natürlich gigantisch, es ging hin und her. Mir – und wahrscheinlich auch der Mannschaft – ist ein Stein vom Herzen gefallen, dass es endlich mal geklappt hat. Schlecht gespielt haben wir bis auf das Spiel gegen Klostersee eigentlich gar nicht. Das ist ein bisschen überbewertet worden. Jetzt haben wir gezeigt, dass wir es besser können und das mit dem Tore schießen klappt auch besser, die neuen Reihen haben sich gefunden.“, war Trainer Michael Dippold froh, dass sich seine Mannschaft für den Kampf mit dem 6:5 Sieg belohnt haben.

 

Die Mighty Dogs waren von der ersten Minute hellwach und legten einen Blitzstart hin. Nach 54 Sekunden ließ Benjamin Dirksen einen Schuss von Marcel Gründer prallen und Jonas Manger verwandelte zum 1:0. „Wenn man nicht nah genug an den Gegenspielern dran steht und vorm Tor letztendlich die Stürmer nicht wegräumt und die die Abstauber da vorne rein machen. Dann passiert genau sowas.“, war der Kissinger Trainer Michael Rosin war mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. Dagegen war der Chefcoach der Mighty Dogs erleichtert, dass die Arbeit der vergangenen Wochen nun Früchte trug: „Im ersten Drittel haben wir endlich aufs Eis gebracht, was wir die ganze Zeit wollten. Wir haben schon öfters schnell nach vorne umgeschaltet, aber die Tore sind halt nicht gefallen. Heute haben wir das Glück gehabt, dass wir die ersten neun Minuten gleich dreimal getroffen haben und endlich auch mal selbst in Führung gegangen sind. Das hat es uns natürlich heute etwas leichter gemacht.“ Auch wenn Anton Seewald in der sechsten Minute vorerst zum 1:1 ausglich, ließen die Mighty Dogs nicht nach und machten weiterhin Druck auf das Tor der Wölfe. Keine anderthalb Minuten nach dem Ausgleich netzte Daniel Tratz einen Abpraller zur 2:1 Führung für die Mighty Dogs ein. Und Jonas Manger fälschte in der neunten Spielminute einen Schuss von Lukas Kleider in die Maschen ab.

 

Nach der Drittelpause fanden die Kissinger Wölfe besser ins Spiel und erzielten im Powerplay das 3:2 durch Christian Masel (27.). Doch ebenfalls in Überzahl stellten die Mighty Dogs den Abstand wieder durch ein weiteres Tor von Jonas Manger wieder her.

 

Im letzten Drittel wurde es dann noch einmal richtig spannend. „Leider haben wir es uns kurzzeitig selber schwer gemacht, aber wir haben den Willen und den Ehrgeiz gehabt das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.“, so Jonas Manger, der am Ende mit seinen drei Toren einen erheblichen Anteil am Schweinfurter Derbysieg hatte. Doch bis es soweit war, war der Weg schwer. Denn nach 43 Sekunden erzielte Mikhail Nemirovsky aus dem Gewühl vor dem Schweinfurt Tor heraus das 4:3. Nachdem die Mighty Dogs ihre eigenen Powerplays nicht nutzen konnten, kassierten sie dann in Unterzahl den Ausgleichstreffer durch Anton Seewald (48.). Viel mehr Spannung und Nervenkitzel konnten sich die 1004 Zuschauer auf den Rängen nicht wünschen. Nach einen Monstersave von Kevin Kessler konnten die Mighty Dogs in der 51. Minute durch Jonas Manger wieder in Führung gehen. Aber keine zwei Minuten später stand es durch einen Treffer von Jona Schneider wieder Unentschieden. Pünktlich zu Beginn der letzten beiden Spielminuten fiel dann erneut der Führungstreffer der Mighty Dogs durch Jeff Murray. Das 6:5 konnten die Schweinfurter dann nach zwei Strafzeiten gegen die Kissinger Wölfe geduldig runterspielen und den Sieg im Derby verdient einfahren.

 

Positiv hervorheben musste Michael Dippold in der Pressekonferenz die Leistung der Youngsters im Team. „Wir haben insgesamt fünf U18 Spieler dabei und wenn ich seh, was der Lucas Kleider heute abgeliefert hat, dann muss ich meinen Hut ziehen. Ich möchte meinen Weg da weitergehen, die kriegen von mir ihre Chancen.“ Daher wurde Lukas Kleider nach dem Spiel auf Schweinfurter Seite auch zum Man oft he Match gewählt: „Das ist ein schönes Gefühl, aber viel wichtiger ist, dass WIR als Mannschaft ein gutes Spiel gemacht haben. Es war eine geile Stimmung auf den Rängen.“

 

Am Sonntag wollen die Mighty Dogs das positive Gefühl mit nach Passau nehmen und weitere Punkte einfahren. „Passau ist für mich der absolute Top-Favorit. Die Trauben hängen hoch, aber wir haben gezeigt, dass wir es können und wir werden es wieder versuchen. Ich hoff, dass ein paar Punkte herauskommen. Mehr kann ich nicht machen, das ist Sport.“, erwartet Michael Dippold ein schwieriges Spiel in der Dreiflüssestadt. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr. Wer das Spiel nicht live vor Ort mitverfolgen kann, kann aber bei der Liveübertragung auf Sprade TV (https://www.sprade.tv/team/64/) für fünf Euro mit seinen Mighty Dogs mitfiebern.

 

Spielstatistik:

Mighty Dogs – EC Bad Kissingen 6:5 (3:1; 1:1, 2:3)

Tore:1:0 Jonas Manger (Jeff Murray, Marcel Grüner), 1. Spielminute

1:1 Anton Seewald (Mathias Kohl, Mikhail Nemirovsky), 6.Minute

2:1 Daniel Tratz (Lukas Fröhlich, Domantas Cypas), 7. Minute

3:1 Jonas Manger (Lukas Kleider, Domantas Cypas), 9. Minute

3:2 Christian Masel (Anton Seewald, Mikhail Nemirovsky), 27. Minute, PP1

4:2 Lukas Kleider (Jonas Manger, Daniel Tratz), 37. Minute, PP1

4:3 Mikhail Nemirovsky (Anton Zimmer), 41. Minute

4:4 Anton Seewald (Mikhail Nemirovsky, Eugen Nold), 48. Minute, PP1

5:4 Jonas Manger (Marcel Grüner), 51. Minute

5:5 Jona Schneider (Mathias Kohl), 53. Minute

6:5 Jeff Murray (Jan Kouba, Jonas Manger), 59. Minute

Strafminuten: Mighty Dogs 16, EC Bad Kissingen 22

Zuschauer: 1004

Fotos: Denny Lerch