Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Faustball-Saison Feld 2018

TV Oberndorf im Halbfinale

Für den Vizemeister 2017 ist die DM 2018 schon nach einem Spiel Geschichte: Der TV Voerde verliert sein Qualifikationsspiel gegen den Süd-Dritten TV Oberndorf klar mit 0:3 Sätzen.

TV Voerde – TV Oberndorf 0:3 (7:11, 4:11, 9:11)

Das Duell des Vorjahres-Zweiten aus Voerde und des zuletzt häufig früh ausgeschiedenen TV Oberndorf beginnt ausgeglichen. Die Voerder, die mit ihrem Team ihre vorerst letzte DM spielen, müssen jedoch dem kompletten Satz über einem 2-Punkte-Rückstand hinterherlaufen. Oberndorf mit Allrounder Fabian Sagstetter macht dann das 10:7 und nutzt gleich eine Ausangabe zum 11:7.

 

Der TVO nun voll da - und Voerde mit dem Nachsehen. Oliver Bauer am Schlag des TVO und Nationalmannschaftskapitän Sagstetter lassen den Westdeutschen kaum eine Möglichkeit zum Durchatmen. Schnell macht das TVO-Team mit 11:4 den zweiten Satzgewinn perfekt.

 

Der dritte Abschnitt läuft dann besser für Voerde. Doch mehr als die zwischenzeitliche 5:2-Führung gelingt dem gegnerischen Team nicht. Oberndorf ist einfach das konstantere Team, nutzt neben der Schlagkraft von Oliver Bauer oft auch den Ideenreichtum von Fabian Sagstetter: Mit einem seiner gefürchteten Trickschläge gleicht dieser zum 6:6 aus. Danach fast nur noch der TVO: Sagstetter mit einem kurzen Ball holt das 10:8. Dann rettet Voerde-Routinier Matthias Fischer sensationell, Teamkollege Schmalbach setzt den Rückschlag allerdings hinten ins Aus. Das ist das 11:9 und 3:0 für Schweinfurt, das im Halbfinale gegen den TSV Pfungstadt ran muss. Für Voerde ist die DM hingegen schon nach einem Spiel gelaufen. Den Abschied aus der Bundesliga hatten sich die Westdeutschen sicher anders vorgestellt …

 

Pfungstadt wackelt nur kurz gegen Oberndorf

Der Favorit setzt sich nach Stotterstart durch: Mit 3:1 Sätzen bezwingt der TSV Pfungstadt den TV Oberndorf im ersten Halbfinale und zieht damit nach einjähriger Durststrecke wieder in ein DM-Endspiel ein.

TSV Pfungstadt - TV Oberndorf 3:1 (9:11, 14:12, 11:7, 11:5)

Zu Beginn des Süd-Klassikers liegen die Vorteile klar auf Seiten des TV Oberndorf, der im Quali-Match Voerde problemlos aus dem Weg geräumt hatte. Während Schlagmann Oliver Bauer zuverlässig punktet und sein Kollege Maximilian Lutz die Bälle gleich reihenweise sensationell annimmt, muss Pfungstadts Patrick Thomas noch an seiner Zielgenauigkeit feilen. Nach seiner langwierigen Verletzung aus dem Vorjahr ist Thomas noch nicht ganz bei seiner Bestform angekommen. So führt der TVO zur Satzmitte 6:3, lässt sich auch vom schnellen Pfungstädter Ausgleich nicht aus dem Takt bringen. Ein weiter Thomas-Ausball und die Führung ist bei 9:6 wieder erreicht. Mit einem Bauer-Ass ist der Auftaktsatz wenig später eingefahren – 11:9.

 

Auch Durchgang zwei läuft für den TVO lange besser als für die Hessen - 6:4 für den TVO. Der Meister der Jahre 2010 bis 2016 gleicht aus bei 8:8, muss dann aber einen Satzball abwehren. Das gelingt - genau wie nach mehreren Anläufen auch der Satzgewinn.

 

Nach erneuter Sensationsparade von Lutz und Rettungstat von Jens Scheiffele legt ausgerechnet der starke TVO-Kapitän Fabian Sagstetter einen Sicherheitsschlag seitlich ins Aus – 14:12 für Pfungstadt.

 

Der TSV hat nun seine Wettkampfform gefunden. Oberndorf hingegen nicht mehr mit dem Drive der Anfangsphase und dementsprechend schnell im Hintertreffen. Pfungstadt baut die Führung aus bis zum 10:5, lässt zwei Satzbälle liegen und macht dann den Sack mit 11:7 zu.

 

Jetzt geht es doch ziemlich schnell: 4:1 Pfungstadt, dann 7:1 und wenig später 10:5. Matchbälle satt für den TSV, der aber nur einen gebraucht hätte. Patrick Thomas bringt sein Team mit einem Preller über Maxi Lutz ins Endspiel.

 

Damit hat der TSV gute Chancen auf den achten Feldtitel der letzten neun Jahre. Oberndorf ist nach frühem Aus bei den letzten Meisterschaften immerhin noch im Rennen um die Bronzene. Die Gegner der beiden werden im abschließenden Spiel zwischen Meister VfK Berlin und dem Neuling TSV Calw ermittelt.

 

Nach 3:2-Krimi: Calw feiert Bronze wie eine Goldene

Was für ein kleines Finale! In einer spannenden, spektakulären und hochklassigen Partie setzt sich der TSV Calw mit 3:2 Sätzen gegen den TV Oberndorf durch und holt sich DM-Bronze.

TV Oberndorf - TSV Calw 2:3 (13:15, 8:11, 11:8, 11:9, 10:12)

Das Bronzespiel bei den Männern bietet den Zuschauern von Beginn an spannende Unterhaltung. Erste Vorteile haben die Oberndorfer, die bis zur Satzmitte in Führung liegen. Dann kommt Calw besser ins Match. Nach vier Punkten in Reihe führt der TSV mit 10:7 und hat drei Satzbälle. Genutzt wird keiner, so geht es mit spektakulären Ballwechseln weiter. Oberndorfer Satzbälle wehrt Calw zweimal per Ass ab. Bei 13:13 setzt TVO-Angreifer Oliver Bauer einen Angriff unnötig ins Aus und Calw punktet über die Schweinfurter Seite zum 15:13.

 

Am knappen Satzverlust muss der TVO erstmal knabbern - Calw hingegen spielt nun befreiter auf und baut sich eine sichere Führung auf. Bei 10:5 hat das Team aus dem Schwarzwald die nächsten fünf Satzbälle. Auch diesmal braucht der TSV länger, bis der Durchgang abgeschlossen ist: Erst im vierten Anlauf macht Calw per Service das 11:8.

 

Ein klares 3:0 wie im kleinen Finale bei den Frauen gibt es jedoch nicht: Der TVO geht mit 3-Punkte-Führung durch den Satz. Calw kämpft sich wieder auf 6:7 heran, serviert ins Netz und Oberndorf holt sich das 10:6. Von vier Satzbällen nutzt der TVO den dritten und verkürzt in Sätzen auf 1:2.

 

Und dann wird es ein richtig knappes Ding. Calw führt in Durchgang vier schon mit 8:5 und steht kurz vor dem Gewinn der Bronzenen. Doch Oberndorf gelingt mit einem wieder einmal furios aufspielenden Fabian Sagstetter das Comeback: Fünf Punkte fährt der TVO in Serie ein, hat bei 10:8 Chancen auf den Satzausgleich. Calw wehrt erst über Jaro Jungclaussen ab, dann trifft Calw das Netz - 11:9 und Satzausgleich.

 

Im entscheidenden Durchgang muss erst einmal der gegnerische Schlagmann einen Krampf behandeln lassen. Nach kurzer Behandlung geht es weiter - und es läuft auch wieder besser für Calw. Bei 6:4 wechseln die Teams ein letztes Mal die Seiten. Diese 2-Punkte-Führung hält bis zum 9:7. Dann sehen die über 1000 Zuschauer den verrücktesten Ballwechsel des DM-Wochenendes – nach zahlreichen Rettungsaktionen und Überraschungsschlägen holt der TVO den Punkt und auch den 9:9-Ausgleich. Matchball hat dann Calw, nutzt ihn aber nicht. Nummer zwei folgt durch Schlattinger-Ass. Sein Gegenüber Oli Bauer serviert dann ins Aus und verschafft den Calwer Männern damit die erste DM-Medaille.

 

In einem einseitigen Endspiel wurde der TSV Pfungstadt überlegen Deutscher Meister

TSV Pfungstadt – VfK Berlin 3:0 (11:8, 11:3, 11:5)

 

Für Oberndorf spielten:Fabian Sagstetter, Jens Scheiffele, Oliver Bauer, Maximilian Lutz, Jaro Jungclaussen, Fabian Sagstetter

Bilder: DFBL/Schönwandt