Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Frauenfußball 2. Bundesliga Süd

Gegen Saarbrücken mit Family & Friends

WÜRZBURG -Am Pfingstsonntag geht es vor heimischer Kulisse gegen den 1. FC Saarbrücken um weitere wichtige Punkte beim Projekt #AnlaufNehmen. Und im kleinen Rahmen ist diese Kulisse tatsächlich möglich. Mit begrenzten und festen Sitzplätzen sowie negativem Corona-Test können wir den Familien und Freunden der Spielerinnen ermöglichen, ihr Team lautstark anzufeuern. Dass aufgrund der behördlichen Vorgaben nicht noch mehr Zuschauer möglich sind, wird sich hoffentlich bis zum 06. Juni beim letzten Heimspiel gegen Hoffenheim ändern.

 

Es ist noch nicht das, was sich alle wünschen. Aber es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Gemäß behördlicher Vorgaben können Zuschauer unter freiem Himmel und mit fester Sitzplatzzuordnung live im Sportpark mit dabei sein. Die entscheidende Einschränkung ist jene der festen Sitzplätze. Da der Soccergirl-Sportpark Heuchelhof über eine Stehtribüne verfügt, können dort nur eine begrenzte Zahl an Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Das reicht zwar immerhin dafür, dass jede Spielerin eine Begleitperson für das Heimspiel gegen Saarbrücken als Fankurve hinter sich weiß. Aber es erlaubt noch nicht, weitere Zuschauer das Anfeuern der Kickers-Frauen zu ermöglichen.

 

"Nach wie vor geht der Gesundheitsschutz vor und wir respektieren daher die behördlichen Auflagen. Wir freuen uns, dass zumindest eine Begleitperson die Mädels unterstützen kann", beschreibt Finanzvorstand Heinz Reinders die Situation. "Vielleicht haben wir am letzten Spieltag die Möglichkeit, alle unsere Fans und Unterstützer in den Soccergirl-Sportpark zu lassen. Hier können wir einfach nur um Verständnis und Geduld bitten".

 

Und vielleicht kommt eine erste gesundheitsbewußte Öffnung für Familiy & Friends gerade zur richtigen Zeit. Den Schwung aus dem Auswärtssieg gegen die Bundesliga-Reserve der Eintracht aus Frankfurt wollen die Kickers-Frauen mit in die Partie gegen Saarbrücken nehmen. Noch mehr Rückenwind von der Tribüne kann da so manches Wunder bewirken. 

Foto: FWK