Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Frauenfußball

Regionalliga Süd, Verbandspokal, Bezirkspokal, Endspiele Kreispokal: SV Großwallstadt, TSV Lohr, TSV Rannungen und DJK SV Rieden Pokalsieger

Regionalliga Süd

TSV Crailsheim - VfB Obertürkheim 0:3 (0:2)

1. FC Nürnberg - FC Forstern 1:3 (1:0)

SC Freiburg II - TSG Neu-Isenburg 9:0 (3:0)

Eintracht Frankfurt - SC Sand II 3:0 (2:0)

Sportclub Würzburg - Hegauer FV 4:1 (3:0)

Bericht: SC Würzburg

Heimsieg mit Ansage

Die Frauen des SC Würzburg gewinnen vor heimischem Publikum ihr zweites Regionalliga-Spiel und verbinden den 4:1-Sieg gegen den Hegauer FV mit einer klaren Ansage an die Liga.

 

„Mit dem Abstieg wollen wir nichts zu tun haben“, resümiert Gernot Haubenthal den Auftritt seines Teams vor heimischer Kulisse gegen den Hegauer FV. Es sei noch längst nicht alles so, wie er es sich vorstelle, so Haubenthal weiter, aber die Ergebnisse würden in die richtige Richtung zeigen. Grundlage für diese Einschätzung ist der nie gefährdete 4:1-Sieg des SC Würzburg gegen die Gäste aus Schwaben.

 

Bereits zur Halbzeit führten die Unterfränkinnen verdient mit drei Treffern. Allzu oft konnten sich die Würzburgerinnen Chancen sowohl über das Zentrum als auch über die Flügel erspielen. Die Hegauerinnen wirkten lange Zeit überfordert mit dem schnellen Spiel, eine unaufmerksame Defensive trug ihr Übriges bei. Denn bereits in der 11. Minute konnte Merle Dierks die Gastgeberinnen mit einem Schlenzer um die Keeperin herum in Führung bringen. Knapp zwanzig Minuten später erhöhte Medina Desic nach einem Freistoß völlig freistehend zum 2:0 und das 3:0 besorgte Daniela Hofmann.

 

Für die gelernte Außenverteidigern, die in dieser Saison als offensive Flügelspielerin eingesetzt wird, war es ein besonderer Tag. Denn nach dem zwischenzeitlichen 3:1 erhöhte Hofmann in der 78. Minute zum 4:1-Endstand. Beide Male umspielte sie die Gästetorfrau und hat ihre Offensivqualitäten damit unter Beweis gestellt.

Damit stehen die Würzburgerinnen am zweiten Spieltag der Regionalliga-Süd mit sechs Punkten aus zwei Spielen auf Platz 3, nur aufgrund der Tordifferenz von den beiden Ligafavoritinnen aus Freiburg und Frankfurt getrennt. „Die Richtung stimmt natürlich“, so Vereinsvorstand Heinz Reinders, „aber wir sind realistisch. Zunächst einmal sind das sechs Punkte gegen den Abstieg. Und mit dem wollen wir nun wirklich möglichst schnell nichts zu tun haben“.

 

In der kommenden Woche führt die Regionalliga-Reise die Würzburgerinnen zum TSV Jahn Calden, die bisher mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet sind.

Tore: 1:0 Merle Dierks (11.), 2:0 Medina Desic (33.), 3:0 Daniela Hofmann (45+1), 3:1 Luisa Radice (48.), 4:1 Daniela Hofmann (78.)

 

TSV Jahn Calden - SV 67 Weinberg 0:3 (0:2)

FSV Hessen Wetzlar - SV Alberweiler 1:0 (0:0)

 

Verbandspokal

1. Runde

TSV Neudorf - SV Neusorg 0:8 (0:4)

 

FVgg Kickers Aschaffenburg - FC Karsbach 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 Mafalda Sondermann (45.), 2:0 Denise Nehls (54.), 3:0 Denise Nehls (74.), 4:0 Stefanie Schwindt (77.), 4:1 Michelle Veiel (87.)

 

SpVgg Germania Ebing - FC Schweinfurt 4:2 (1:1)

Tore: 0:1 Julia Schneider (2.), 1:1 Caroline Eberth (8.), 2:1 Nina Höfer (49.), 3:1 Jasmin Gube (57.), 4:1 Carolina Eberth (60.), 4:2 Janina Rebhan (61.)

 

SpVgg Erlangen - SV 1928 Veitshöchheim 6:5 n.E. (0:0)

Elfmeterschießen: Anja Böbel, Jennifer Spitzer, Anette Schmitt, Lara Schmidt, Daniela Dahlke, Nina Kühnl/Katharina Bankl, Melanie Taupp, Nadja Kullmann, Julia Escher, Kim Kißler

 

2. Runde

SSV Anhausen - TSV Schwaben Augsburg 1:4 (0:3)

SC Amicitia München - FFC Wacker München 0:7 (0:4)

( SV Leerstetten ) – SV Frensdorf Nichtantritt Heim

SC Biberbach - FV Obereichstätt 7:6 n.E. (3:3/2:1)

TSV Pfersee Augsburg - TSV Gilching/A. 0:3 (0:2)

 

TSV Frickenhausen - SpVgg Greuther Fürth 0:4 (0:1)

Nicht unzufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft war Frickenhausens neuer Trainer Thomas Hofmann. Der Erfolgstrainer des FC Gollhofen, der mit seinem damaligen Team die Meisterschaft in der Bezirksliga eingefahren hat, trainiert seit Anfang der neuen Saison den Bayerligaabsteiger. Wegen einiger Abgänge musste der TSV-Coach die Mannschaft neu aufbauen. Am Sonntag war in der zweiten Runde des Landespokals der Bayernligist SpVgg Greuther Fürth zu Gast auf dem Sportgelände am Geheu. Hofmann hatte wegen dem Fehlen einiger Stammspielerinnen, die sich noch im Urlaub befinden, mit der jungen Samira Sieber nur eine Spielerin auf der Bank. Als diese schon in der 33. Minute für ihre Schwester Mona eingewechselt war und sich danach Nicole Müller verletzte, spielte der TSV nur noch mit 10 Spielerinnen weiter.

 

30 Minuten lang hielt das Bollwerk der Gastgeberinnen den Angriffen der Kleeblätter stand, dann konnte Katharina Kupfer, nach einem Steilpass, Lisa Uhl im TSV Gehäuse überwinden. Zuvor hatte Uhl in der 3. Minute stark beim Schuss von Lola Eyrisch reagiert. In der 20. Minute traf Milena Proske erst den Pfosten und 60 Sekunden später scheiterte sie an Uhl, die das Geschoss an den Querbalken lenkte. Die erste große Chance hatte der TSV in der 36. Minute, doch der Freistoß von Anja Schreck senkte sich aufs Tornetz. Im Gegenzug bekam die Spielvereinigung einen Foulelfmeter zugesprochen, mit dem Larissa Düning an Lisa Uhl scheiterte. In der 40. Minute dann fast der Ausgleich. Nach einer Flanke von Angelina Schreck verfehlte Michelle Paul das Fürther Gehäuse nur ganz knapp. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Peter Spiegel konnte Uhl beim Freistoß von Alicia Kohl, das 0:2 nicht verhindern.

 

Drei Minuten waren im zweiten Spielabschnitt gespielt, als die Fürtherinnen alles klar machten. Die TSV Abwehr konnte den Schussversuch von Larissa Düring zwar noch blocken, der Abpraller landete bei Lola Eyrisch, die eiskalt verwandelte. Im weiteren Verlauf der Begegnung kontrollierten die Gäste das Spiel, ohne dabei die beiden Torhüterinnen Bianca Rumpel und Michelle Paul, die kurz vor dem Spielende noch einen Gewaltschuss von Franziska Gumbrecht gut parierte, in große Schwierigkeiten zu bringen. Gumbrecht hatte in der 68. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter den 4:0 Endstand erzielt.

 

Aus der stark kämpfenden Frickenhäuser Defensive ragte die Abwehrchefin Anja Schreck heraus, die mit ihrem enormen Einsatz ihre Mitspielerinnen mitriss.

Aufstellung

TSV Frickenhausen: Lisa Uhl (Bianca Rumpel46./Michelle Paul/68.), Fabienne Väth, Nicole Müller, Anja Schreck, Michelle Paul, Tabea Rauschenberger, Lysanne Väth, Angelina Schreck, Mona Sieber (Samira Sieber (33.), Bianca Rumpel, Simone Sing

SpVgg Greuther Fürth:Valerie Münderlein, Milena Proske, Andrea Walter, Josina Arnold, Alicia Kohl (Franziska Gumbrecht (80.), Isabell Wahl (Antonia Kupfer/46.), Ann-Kathrin Wolfram, Eileen Forst, Katharina Kupfer (Moana Nittel/75.), Larissa Düring (Naemi Nittel/75), Lola Eyrisch

Spieldaten

Tore:0:1 Katharina Kupfer (30.), 0:2 Alicia Kohl (45.), 0:3 Lola Eyrisch (48.), 0:4 Franziska Gumbrecht (68./Foulelfmeter)

Schiedsrichter Peter Spiegel (TSG Waldbrunn)

Gelbe Karten: -/Alicia Kohl

Zuschauer: 18

 

SpVgg GW Deggendorf - SC Regensburg 4:1 (2:0)

BCF Wolfratshausen - MTV Diessen/Ammersee 8:1 (2:0)

DJK SV Geratskirchen - FC Stern München 7:6 n.E. (1:1/0:1)

Schwabthaler SV - 1. FFC Hof 0:1 (0:1)

 

Bezirkspokal

SV Bütthard - DJK Stadelschwarzach 6:4 (3:1)

Tore: 1:0 Johanna Konrad (15./Eigentor), 1:1 Svenja Lussert (14.) 2:1 Laura Merkert (22.), 3:1 Louisa Moll (29.), 4:1 Louisa Moll (49./Elfmeter), 4:2 Svenja Lussert (52.), 4:3 Svenja Lussert (57./Elfmeter), 5:3 Marie Hofmann (69.), 6:3 Marie Hofmann (72.), 6:4 Svenja Lussert (86.)

 

FC Gollhofen - TSV Keilberg 0:1 (0:1)

Tor: Franziska Nesse (21.)

 

Kreispokal

Aschaffenburg Finale

(SG) FSV Feldkahl – (SG) SV Großwallstadt 0:6 (0:2)

Tore: 0:1 Anna Drüker (21.), 0:2 Amelie Klement (28.), 0:3 Nicole Klement (47.), 0:4 Samara Arnold (61.), 0:5 Manja Schäfer (61.), 0:6 Anna Salzer (86.)

 

Würzburg Finale

(SG) TSV Lohr – FV Karlstadt 3:2 (2:0)

 

Bericht von der (SG) TSV Lohr)

 

Herzlichen Glückwunsch zum Pokalsieg.

Hitzschlacht am Sonntagvormittag - 12 Spielerinnen standen zur Verfügung, kurzfristig wurden Mädels aktiviert, die in der vorigen Saison leider nicht oder kaum dabei waren, aber heute waren Sie da. Vielen Dank! Ich sage es ganz ehrlich - das Trainergespann war skeptisch, von der StammELF weit entfernt auf dem Papier, wollten wir versuchen die ersten Minuten defensiv einigermaßen eng stehen, um die gegnerische Mannschaft erstmal anzuschauen. Irgendwie waren wir aber besser wie gedacht  zur Halbzeit führten wir mit 2 Toren - Emely Brandt hatte zweimal getroffen, das dritte Tor blieb ihr da noch verwehrt, aber auch Laura Haberkorn hätte sich in die Torschützenliste eintragen können, die Direktabnahme ging leider übers Tor. Die neue Laura Dorn war im Torabschluss noch zu zögerlich, aber lief sehr gut immer wieder mit in die gegnerische Hälfte und war gut anspielbar. Stella Sacra, wieder nach langer Verletzungsphase dabei, hielt sich an die Anweisungen und unterstütze dadurch Emely Brandt und Laura Haberkorn Unsere Jennifer Eich musste doch zeitiger aufs Spielfeld, aber auch Sie war gleich zur Stelle und half der Mannschaft. Karlstadt hatte keinen ernstzunehmenden Torschuss in dieser ersten Halbzeit. Dafür stand unsere Defensive um Denise Roth, Lea Schneider, Steffanie Etzel, Antonia Dietrich, Luisa Brandt, sehr konzentriert. Wenn wirklich ein Ball durch kam, war unsere Anna Ebert zur Stelle und spielte auch gut hinten mit.

 

Es änderte sich in der zweiten Hälfte, wir waren platt, kaum ein Mädel konnte noch die erforderlichen Schritte zur Gegenspielerin machen, die Lücken waren zu gross zwischen Mittelfeld und Abwehr und so kam es das Karlstadt gerechterweise auch durch Lisa Srinbach und Jula Vogel ausgleichen konnte. Keine/Keiner wollte ins Elfmeterschiessen, aber verlieren wollten wir auch nicht, dafür hatten wir an dem heissen Tag schon viel investiert. Nichts mehr zulassen, Zweikämpfe wieder gewinnen und eine erfolgreiche Aktion in Richtung gegnerisches Tor musste her. Einige Anläufe waren ohne Erfolg, auch ein Freistoß konnte von der Torhüterin gerade noch übers Tor gelenkt werden, die Ecken wurden gut verteidigt. Und dann kam die Chance, Luisa Brandts Pass auf unsere Emely Brandt war diese super Aktion, Emely Brandt ließ ihre Gegenspielerinnen stehen, umspielte die Torfrau und schob überlegt den Ball ins Tor. Das dritte Tor von ihr und wir gingen wieder in Führung. Und diese gaben wir auch nicht mehr her! Was für ein wirklich tolles Spiel von beiden Mannschaften, das war auch das Fazit der Trainer sowie der verbandsverantwortlichen Frau Helga Schmidt, die zum gratulieren anreiste.

Tore: 1:0 Emely Brandt (16.), 2:0 Emely Brandt (24.), 2:1 Lisa Steinbach (55.), 2:2 Julia Vogel (70.), 3:2 Emely Brandt (82.)

 

Rhön Finale

TSV Rannungen – FC Einigkeit Rottershausen 4:1 (4:0)

Tore: 1:0 Chiara-Sophie Matthes (10.), 2:0 Julia Schreiner (16.), 3:0 Lena Erhard (31.), 4:0 Tanja Benchert (45.+1), 4:1 Julia Stahl (79.)

 

Schweinfurt Finale

DJK-SV Rieden – SV Friesenhausen 9:0 (2:0)

Tore: 1:0 Kerstin Büttner (25.), 2:0 Jana Rottmann (39.), 3:0 Jana Rottmann (47.), 4:0 Mona Grollmann (49.), 5:0 Kerstin Büttner (57.), 6:0 Yvonne Walter (59.), 7:0 Mona Grollmann (66.), 8:0 Kerstin Büttner (80.), 9:0 Kerstin Büttner (87.)

Spielszenen Frickenhausen - Fürth