Soziale Netzwerke

  

Anzeige

FUSSBALL

Frauen, Kreispokalfinale Rhön

TSV Rannungen – FC Rottershausen 4:1 (4:0)

Der Wechsel der beiden Teams in die Kreisliga Rhön hat sich bereits gelohnt, denn der Einzug ins Kreispokalfinale war für Rannungen und Rottershausen ein Erfolg. Am Ende triumphierte der TSV Rannungen dank einer furiosen ersten Halbzeit mit vier Treffern.

 

Die Kreis-Frauen- und Mädchenbeauftragte Ruth Müller bedankte sich bei der Siegerehrung bei beiden Teams für eine faire Partie und wünschte den Mannschaften viel Erfolg in der Kreisliga. Für das Siegerteam gab es einen Satz Trikots, der FC Rottershausen bekam einen adidas-Ball.

 

Im Pokalwettbewerb geht es für den TSV mit einem Heimspiel weiter: Im Achtelfinale auf Bezirksebene trifft Rannungen am 3. Oktober auf den Bezirksligisten TSV Prosselsheim.

 

Es dauerte nur zehn Minuten, da sorgte Chiara Matthes auf dem Pfändhäuser Sportplatz für das erste Highlight. Dieser Treffer gab den Einheimischen einen weiteren Schub; bis zur Pause baute der TSV durch Julia Schreiner, Lena Erhard (25-Meter-Freistoß) und Tanja Benchert den Vorsprung auf 4:0 aus. Der FC Rottershausen mühte sich zwar redlich, kam auch zu einigen viel versprechenden Angriffen, doch es fehlte die Konsequenz im Abschluss.

 

Den zweiten Abschnitt begannen die TSVlerinnen vor der tollen Kulisse von rund 100 Zuschauern mit einem Pfostentreffer durch Tanja Benchert, danach ließen sie es etwas ruhiger angehen. Die Gäste forcierten die Offensive, allerdings stand die Rannunger Abwehr sehr gut und was durch kam, wurde eine Beute der sicheren Torhüterin Isabelle Boberg. Beim verdienten Ehrentreffer des FC war auch sie machtlos, musste den Freistoß von Julia Stahl passieren lassen.

Tore:1:0 Chiara Matthes (10.), 2:0 Julia Schreiner (16.), 3:0 Lena Erhard (31.), 4:0 Tanja Benchert (45.), 4:1 Julia Stahl (79.).

Jubel im Lager des TSV Rannungen nach dem 4:1-Sieg im Kreispokalfinale gegen den FC Rottershausen. XXX Das Siegerteam des TSV Rannungen. Die Siegerehrung nahmen die Kreis-Frauen- und Mädchenbeauftragte Ruth Müller (rechts) und der Kreis-Vorsitzende Rainer Lochmüller (hintere Reihe, 5. von links) vor.