Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Fußball: Ergebnisse der Regionalliga, Landesliga, Bezirksoberliga und Bezirksligen der Frauen

Regionalliga Süd: SC Würzburg Heuchelhof gewinnt auch bei der Eintracht in Frankfurt, Landesliga Nord: Frickenhausen überrascht beim Unterfrankenderby in Veitshöchheim, Karsbach mit Mühe, Schweinfurt enttäuscht gegen die Club-Reserve; Bezirksoberliga: Klarer Sieg der Kickers beim Spitzenspiel in Aschaffenburg, Gollhofen vergibt Sieg in letzter Sekunde, Adelsberg klarer Sieger gegen TG Schweinfurt, Hopferstadt holt sich de Punkte in Bischofsheim; Bezirksliga 1: Großheubach/Miltenberg und Bütthard trennen sich mit einem Remis, Haibach Kommt über Großostheim nicht über ein Unentschieden hinaus; Bezirksliga 2: Stadelschwarzach fügt Bastheim-Burgwallbach eine schmerzhafte Niederlage zu, Herbstadt gewinnt knapp in Langendorf, Kellerduell zwischen Albertshausen/Nüdlingen und Dingolshausen endete mit einem 1:1 Unentschieden, Limbach mit starker zweiten Halbzeit

Landesliga Nord

SV 1928 Veitshöchheim (N) - TSV Frickenhausen (A) 1:1 (1:0)

Frickenhausen überrascht den SV Veitshöchheim

Veitshöchheim startete erfolgsversprechend ins Unterfrankenderby. In der dritten Minute steckte Karolina Teichmann die Kugel zu Julia Escher durch, die ließ TSV-Keeperin Lisa Uhl keine Abwehrchance und netzte zur 1:0 Führung ein. Wer nun dachte, die Gastgeberinnen hätten nun leichtes Spiel, wurde eines Besseren belehrt. Der TSV zeigte sich unbeeindruckt und spielte mutig nach vorne und kamen durch Simone Sing und Angelina Schreck zu Abschlüssen, die jedoch nichts einbrachten. Glück hatten die Gäste in der 20. Minute als Karolina Teichmann nur den Pfosten anvisierte. Wer weiß, wenn dieser Schuss gesessen hätte, wie das Spiel weiter verlaufen wäre. So konnte Frickenhausen die Partie offen halten, hatte sogar ein leichtes Übergewicht, ohne das jedoch gefährliche Aktionen dabei heraussprangen.

 

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, Frickenhausen machte das Spiel und Veitshöchheim lauerte auf Konter. In der 64. Minute eine Szene zum Schmunzeln. Bei einem Freistoß für Frickenhausen, 25 Meter halblinke Position, legte sich Tabea Rauschenberger die Kugel zurecht. Von Veitshöchheims Trainerbank kam der hektische Zuruf an ihre Keeperin: „Maria das lange Eck“. Doch die junge Torhüterin blieb ganz cool, deckte die kurze Ecke ab und konnte den platzierten und harten Schuss von Rauschenberger bombensicher parieren. „Manchmal ist es ganz gut, wenn die Spielerinnen nicht auf den Trainer hören“, kommentierte SV-Coach Jürgen Walter die Szene nach dem Spiel. Im Gegenzug passte auf der Gegenseite Lisa Uhl im TSV-Gehäuse gut auf, verließ rechtzeitig die Torlinie und konnte gegen der durchlaufenden Katharina Bankl retten. In der 70. Minute setzte sich Simone Sing auf der linken Seite durch, scheiterte dann an der Fußabwehr von Maria Krumm. Drei Minuten später konnte Janine Baumann mit ihrem 20-Meterschuss Lisa Uhl nicht überwinden. Weitere drei Zeigerumdrehungen später kam Simone Sing, nach einem Rundschlag von Constanze Böck, an den Ball, umtanzte Julia Jarausch und Dorothea Schad und versenkte die Murmel zum 1:1 Ausgleich im Netz. Kurz vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Jan Wetekam erstarb der Torschrei auf den Lippen des Veitshöchheimer Anhanges. Julia Escher tauchte alleine vor Lisa Uhl auf, schob die Kugel an der Torhüterin, aber auch am Tor vorbei. So blieb es schließen bei einem gerechten Unentschieden.

Veitshöchheims Trainer Jürgen Walter war mit dem Spielverlauf nicht zufrieden: „Frickenhausen war zwar leicht überlegen, aber wir hatten die besseren Chancen, wie der Pfostenschuss von Teichmann und die letzte Möglichkeit von Escher. Letztendlich muss ich trotzdem mit dem Unentschieden zufrieden sein.

Sein Gegenüber Thomas Hofmann lobte den Willen und die Moral seiner Mannschaft. „Wir haben immer das gegnerische Tor angelaufen und alles probiert. Hatten auch Glück bei Teichmanns Pfostenschuss, aber nicht nachgelassen und uns durch den Treffer von Simone Sing ein verdientes Unentschieden geholt. Allerdings hätte Veitshöchheim zum Schluss mit ihrer Großchance noch den Siegestreffer machen können. Das Spiel war intensiv und robust und hatte keinen Sieger verdient.“

Aufstellung

SV Veitshöchheim: Maria Krumm, Julia Jarausch, Fabia Pfeffer (Katharina Bankl/48.), Constanze Böck, Melanie Taupp, Raila Haberkorn, Nadja Kullmann (Janine Baumann/58.), Karolina Teichmann, Julia Escher, Jasmin Georg, Dorothea Schad (Konstanze Full/83.)

TSV Frickenhausen: Lisa Uhl, Bianca Rumpel, Nicole Müller, Anja Schreck, Ina Kleine (Lysanne Väth/65.), Michelle Paul, Fabienne Väth, Angelina Schreck (Johanna Roll/85.), Romina Kuffner, Tabea Rauschenberger, Simone Sing

Spieldaten

Tore:1:0 Julia Escher (3.), 1:1 Simone Sing (76.)

Schiedsrichter: Jan Wetekam (DJK Wülfershausen)

Gelbe Karten: Baumann/Müller, Rumpel, Kuffner

Zuschauer: 45

FC Pegnitz (A) - FC Karsbach 2:3 (1:3)

Tore: 0:1 Marie Theres Franz (12.), 0:2 Marie Theres Franz (20.), 0:3 Tamira Stegmann (22.), 1:3 Johanna Korzendorfer (45.), 2:3 Deborah Bauer (75.)

SV Neusorg - SV Leerstetten 1:0 (0:0)

FC Schweinfurt 05 - 1. FC Nürnberg II 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Nadja-Sophie Schlossarek (65.)

SpVgg Gr. Fürth II (N) - Schwabthaler SV 6:2 (4:1)

SpVgg Oberfranken Bayreuth - SpVgg Germania Ebing (N) 3:2 (1:2)

 

Regionalliga Süd

Eintracht Frankfurt - Sportclub Würzburg 3:4 (1:0)

Bericht aus Würzburg

Im Mainderby erneut erfolgreiche Frauen des SC Würzburg Im Spitzenspiel der Regionalliga-Süd setzen sich die Fußballerinnen des SC Würzburg erfolgreich gegen die Frankfurter Eintracht durch. In einer torreichen Begegnung heißt es am Ende 4:3 für die Gäste.

 

Das mit Spannung erwartete Mainderby der Tabellendritten aus Frankfurt gegen die Gäste vom zweiten Platz aus Würzburg erfüllte alle Erwartungen und bot ein torreiches Spektakel. Wieder einmal zeigten die Würzburgerinnen dabei ihre Torgefahr und halfen den Gastgeberinnen noch mit einem unglücklichen Eigentor zu einem eher schmeichelhaft klingenden 3:4-Endstand. Denn nach anfänglicher Druckphase der Frankfurterinnen übernahmen die Unterfränkinnen im zweiten Durchgang das Zepter.

 

Allein viermal schossen die Adlerinnen vom Main in den ersten zehn Minuten auf das Würzburger Gehäuse, weitere zahlreiche Abschlussversuche folgten. Das Tempo der Partie war von Beginn an hoch und viele Aktionen spielten sich im letzten Drittel der Gäste ab. Folgerichtig gingen die Frankfurterinnen in der 44. Minute nach Vorarbeit von Nina Neumann durch in Führung und markierte damit dem 1:0-Halbzeitstand.

 

Nach dem Wiederanpfiff wurden die Würzburgerinnen stärker, verlagerten das Spiel zusehends in die gegnerische Hälfte und kamen durch Medina Desic nach genau einer Stunde zum Ausgleich. In der Folge war die Haubenthal-Elf auf Offensive programmiert, immer wieder verhinderte nur ein knappes, manchmal auch schmeichelhaft gepfiffenes Abseits weitere Torchancen. In der 74. Minute folgte dann die verdiente Führung durch Nicole Kreußer und eine unsortierte Frankfurter Mannschaft kassierte keine 120 Sekunden später das 1:3, wiederum durch Medina Desic.

 

Meike Bohn steuerte schließlich in der 80. Minute das beruhigende 1:4 für die Unterfränkinnen bei. Allerdings war die Ruhe trügerisch und es wurde in der Schlussphase noch einmal turbulent. Durch ein Eigentor von Josefin Hoffer, die im eigenen Strafraum klären musste kam es zum 2:4-Anschlusstreffer, den 3:4-Endstand steuerte Frankfurts Kim Ohlheiser in der ersten Minute der Nachspielzeit bei.

 

„Das war natürlich ein Torspektakel für die Zuschauer“, resümiert Gernot Haubenthal den Verlauf, „aber diese Schlussphase kann man auch ruhiger überstehen, da wissen wir, was zu tun ist“. Insgesamt zeigt sich Haubenthal aber zufrieden mit dem Saisonverlauf. Fünf Siege in fünf Spielen und im Spitzenspiel als Aufsteiger drei Auswärtspunkte geholt, eine solche Bilanz schafft etwas Ruhe und trägt zur Stabilisierung im oberen Tabellenbereich bei

Tore: 1:0 Vanessa Klich (44.), 1:1 Medina Desic (60.), 1:2 Nicole Kreußer (74.), 1:3 Medina Desic (76.), 1:4 Josefin Hoffer (85./Eigentor), 3:4 Kim Ohlheiser (90.+1)

FSV Hessen Wetzlar - VfB Obertürkheim 2:0 (1:0)

1. FC Nürnberg - Hegauer FV 2:0 (0:0)

SC Freiburg II - TSV Jahn Calden (10:2 (7:1) T

SV Crailsheim - SV 67 Weinberg 2:4 (0:3)

FC Forstern - TSG Neu-Isenburg 2:0 (0:0)

SV Alberweiler - SC Sand II 1:2 (0:1)

 

Bezirksoberliga

FVgg Kickers Aschaffenburg - TSV Keilberg 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Lisa Klarner von Chiesa Di Locca (45.+1), 2:0 Lisa Klarner von Chiesa Di Locca (57.), 3:0 Kira Wallraff (85.), 4:0 Eva Morhard (90.+2)

 

FC Gollhofen - Sportclub Würzburg II 2:2 (0:0)

Bericht aus Gollhofen

Bei herrlichem Fußballwetter gastierte die Regionalligareserve des SC Würzburg in Gollhofen. Der selbsternannte Aufstiegskandidat begann druckvoll. Das Heimteam tat sich mit der Spielanlage und dem körperlich geführten Spiel zu Beginn schwer, kam aber nach der Anfangsviertelstunde deutlich besser ins Spiel. Bis zur Halbzeitpause ging das Spiel ausgeglichen hin und her ohne zwingende Torchancen zu bieten.

 

Würzburg legt nach der Pause wie schon im ersten Durchgang stark los und bekam glücklich einen Strafstoß zugesprochen, nachdem eine Flanke in den Strafraum in einer Spielertraube landete und abgefälscht wurde und aus kurzer Distanz sei eine Spielerin am Arm getroffen worden. An der souveränen Verwandlung zum 0:1 konnte auch Torfrau Franziska Schmidt, die Ecke ahnte, nichts ändern. Die Heim Fans hatten in den ersten 10 Minuten den Eindruck, dass sich ihr Team den Schneid abkaufen lässt. Wie bereits im ersten Durchgang, bestätigte sich dieser Eindruck nicht. Ganz im Gegenteil: Die Gastgeberinnen spielten mutig nach vorne, gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe und kombinierten einige Torchancen heraus. So traf Marie Schindler in der 71.Minute zum Ausgleich als sie sich nach Flanke von Barbara Schenk gut zwischen Torfrau Sterzenbach und einer Verteidigerin durchsetzen konnte. Eine knappe viertel Stunde später war es auch Barbara Schenk, die nach einem Freistoßtrick von Carina Rabe die viel umjubelte 2:1 Heimführung markierte. Den glücklichen Ausgleich erzielte Milena Klein mit dem Schlusspfiff. Sie war nach einem langen Befreiungsschlag durchgelaufen und schob ein. Gollhofens gefühlte Niederlage ist gleichzeitig der historisch erste Punkt in der BOL und lässt auf eine interessante Saison hoffen. Für den SC Würzburg ist es in dieser frühen Saisonphase schon ein sehr weiter Weg zum Aufstieg.

Tore: 0:1 Selin Kuruoglu (48./Handelfmeter), 1:1 Marie Schindler (71.), 2:1 Barbara Schenk (85.), 2:2 Milena Klein (90.+3)

 

SpVgg Adelsberg - TG 48 Schweinfurt 4:2 (2:2)

Tore: 0:1 Ermine Heider (11.), 1:1 Katharina Schmitt (15.), 1:2 Ermine Heider (33.), 2:2 Alina Sophie Hemmerich (45.+1), 3:2 Katharina Weigand (70.), 4:2 Jennifer Betz (84.)

 

VfR Stadt Bischofsheim - FC Hopferstadt 1:2 (1:2)

Bericht aus Hopferstadt

Hopferstadt kehrt mit drei Punkten aus der Rhön zurück

Die Damen des FCH starteten sehr motiviert in die Partie gegen den VfR Stadt Bischofsheim und gingen bereits in der 13. Minute durch Theresa Schmitt mit 1:0 in Führung. Nur fünf Minuten später bauten die Gäste ihre Führung durch einen Fernschuss von Theresa Schmitt aus. Die Bischofsheimerinnen gaben aber nie auf und so verkürzte die Heimelf in der 20. Minute auf 1:2 durch ihre Top-Stürmerin Verena Faulstich. Bis zur Halbzeit folgte ein offener Schlagabtausch mit mehr Chancen auf Seiten der Hopferstädterinnen, die es aber verpassten, das Ergebnis auszubauen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften gute Chancen, den Ball einzunetzen, allerdings gelang dies keinem Team. In den letzten 10 Minuten warfen die Bischofsheimerinnen noch einmal alles nach vorne, doch Hopferstadt hatte Glück und konnte die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Tore: 0:1 Theresa Schmitt (13.), 0:2 Theresa Schmitt (18.), 1:2 Verena Faulstich (20.)

 

SB DJK Würzburg - 1. FFC Alzenau 2:2 (1:1)

Tore: 0:1 Daniela Junker (26.), 1:1 Kendra Altmann (36./Eigentor), 2:1 Sabine Scheugenpflug (53.), 2:2 Veronika Altmann (88.)

 

Bezirksliga 1

(SG) TSV Großheubach/Miltenberger SV - SV Bütthard 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Melanie Bauer (5.), 1:1 Clara Herrmann (41.)

 

SV Alemannia Haibach - VfR Großostheim 3:3 (2:2)

Tore: 0:1 Sophia Olt (5.), 1:1 Katharina Blank (29./Elfmeter), 1:2 Sophia Olt (29.), 2:2 Alexandra Kester (40.), 3:2 Katharina Blank (51.), 3.3 Tatjana Lang (54.)

 

Bezirksliga 2

DJK Stadelschwarzach - FFC 08 Bastheim-Burgwallbach 5:2 (3:0)

Tore: 1:0 Svenja Lussert (1.), 2:0 Ellen Göllner (3.), 3:0 Svenja Lussert (40.), 4:0 Ellen Göllner (57.), 5:0 Lena Griessmann (70.), 5:1 Teresa Koob (82.), 5:2 Teresa Koob (88.)

 

SV Langendorf - Spfrd Herbstadt 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Ann-Kathrin Diller (33.)

 

(SG) SV Albertshausen/KG/TSV Nüdlingen - FV Dingolshausen 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 Meike Marschall (68.) 1.1 Mirjam Halbig (83.)

 

TSV 1937 Limbach - (SG) TSV Grafenrheinfeld/DJK Schweinfurt 5:0 (0:0)

Tore: 1:0 Lara Höfer (51.), 2:0 Lara Höfer (54.), 3:0 Lara Höfer (80.), 4:0 Melissa Gube (83.), 5:0 Ronja Chitwood (84.)

Spielszenen Veitshöchheim - Frickenhausen