Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Fußball U17 Junioren Landesliga

U16 der Schnüdel mit einem 4:4 gegen die Blauen aus Würzburg!

1.FC Schweinfurt 05 U16 – FV Würzburg U17 4:4 (1:3)

Bericht: Marco Firsching (1. FC Schweinfurt 05)

Am 26.05.2019 war der Tabellen-Vierte der U17 Landesliga-Nord, die U17 vom FV Würzburg, zu Gast bei der U16 des 1. FC Schweinfurt 05.

Die kleinen Schnüdel begannen wie die Feuerwehr und verzeichneten bereits in der 3. Spielminute einen Lattentreffer durch Andreas Kundmüller. Nach einem zweifelhaften Freistoß erzielten die Gäste in der 14. Spielminute das 0:1, als Simon Schäffer diesen aus ca. 20m ins Tor hämmerte. In der 22. Spielminute rutschte ein Schweinfurter Abwehrspieler weg, dadurch konnte Ali Haidari allein aufs Tor zulaufen und sicher zum 0:2 einschieben. Sichtlich geschockt fanden die Schweinfurter zu dieser Zeit nicht mehr ins Spiel. Als dann wiederum drei Minuten später das Schiedsrichtergespann ein klares Foulspiel an einem Heimspieler nicht pfiff nutzte Fabio Gobbo dies zur 0:3 Gästeführung. Mit der frühen und hohen Führung im Rücken standen die Gäste tief bzw. kompakt in der eigenen Hälfte und versuchten über ihre schnellen Stürmer immer wieder durch Konter mit langen Bällen zu weiteren Toren zu kommen. Das Schweinfurter Trainer-Team setzte früh alles auf eine Karte, stellte das System um und versuchte durch hohes anlaufen zum Torerfolg zu kommen. Was in der 33. Spielminute auch gelang, als Justin Duensing zum 1:3 Anschlusstreffer aus kurzer Distanz einnetzte.

 

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache und einer Auswechslung hoffte nun das Team aus der Kugellagerstadt auf einen besseren zweiten Abschnitt. Dies schien zu fruchten, denn bereits in der 42. Spielminute hätte Schnüdel-Sturmtank Justin Duensing den Anschlusstreffer herstellen müssen als er nach einer mustergültigen Flanke von Daniel Werb freistehend aus 5m am Tor vorbei köpfte. In der 50. Spielminute war es aber dann soweit als nach einem hohen Ball in den Würzburger Strafraum und einem Gewühl und einem Flipperball auf einmal der Ball im Netz zum 2:3 im Tor zappelte. Wie aufgedreht drückten die Schnüdel nun und setzten die Gäste immer mehr unter Druck. Dies wurde dann in der 57. Spielminute belohnt als erneut Justin Duensing richtig stand und eine Vorlage von Andreas Kundmüller zum 3:3 Ausgleich verwertete. In der 70. Spielminute dann sogar die 4:3 Heimführung als Andreas Kundmüller eine Flanke per Kopf in die Maschen setzte. Das Spiel wurde nun immer hitziger. In der 73. Spielminute konnten die Gäste nach einem Kopfball von Jonas Ackermann wieder zum 4:4 ausgleichen. Kai Halbig und sein Gegenspieler gerieten kurz danach aneinander was der Unparteiische mit einer Tätlichkeit vom Schnüdel-Spieler bewertete und ihn mit der roten Karte vom Feld schickte. Nach einer kurzen Nachspielzeit war dann Schluss in einem hitzigen Derby.

 

Derzeit befindet sich die U16 des FC Schweinfurt 05 auf Tabellenplatz 8.

Das nächste bzw. letzte Spiel der Saison findet am Sonntag 02.06.2019 um 13 Uhr bei der JFG Steigerwald statt, die bereits als Absteiger feststehen. Mit einem Sieg können die Schnüdel (29 Punkte) ein abrutschen auf den Relegationsplatz verhindern. Dann ist es auch egal ob die Konkurrenten Bamberg, Großbardorf oder Erlangen-Bruck (jeweils 28 Punkte) am letzten Spieltag Ihre Spiele gewinnen.

Aufstellung: Fabian Christof, Justin Duensing, Robin Zeitler (41´Daniel Brozmann), Felix Back, Kai Halbig, Maximilian Stahl, Luca Friedrich, Lino Schramm, Luis Firsching (65´Lucas Schneider), Daniel Werb, Andreas Kundmüller (76´Leon Feser)

Tore: Simon Schäffer 14´ (0:1), Ali Haidari 22´ (0:2), Fabio Gobbo 25´ (0:3), Justin Duensing 33´ (1:3), Eigentor Fabio Gobbo 50´ (2:3), Justin Duensing 57´ (3:3), Andreas Kundmüller 70´ (4:3), Jonas Ackermann 73´ (4:4)

Besondere Vorkommnisse: 73´Rote Karte Kai Halbig (Schweinfurt) wegen Tätlichkeit

Zuschauer: 65

Trainer: Marco Firsching und Ioannis Didis

Bild 1: Die Schweinfurter Jungs in Erwartung von einen Würzburger Eckball___Bild 2: Der Würzburger Jannis Vierneisel umringt von Schnüdeln Bilder von Frank Popp