Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Heimatpreis Unterfranken für Ostheimer Historienspiel

Persönliche Preisverleihung durch Minister Markus Söder

Was für eine gute Nachricht: Das Ostheimer Historienspiel „Kroatensturm“ wurde mit dem Heimatpreis Unterfranken ausgezeichnet. Zur Preisverleihung reiste eine Delegation der Ostheimer Laienspielgruppe Kirchenburgfreunde in ihren Kostümen nach Schweinfurt. Dort wurden die engagierten Rhöner persönlich durch Finanz- und Heimatminister Markus Söder geehrt.

 

„Die Preisverleihung war für alle ein unvergessliches Erlebnis“, schwärmt Adolf Büttner, Vorsitzender der Freunde der Kirchenburg e.V., unter deren Ägide das Laienspiel formiert ist. Das Ostheimer Historienspiel knüpft an den Sturm kroatischer Söldner auf die Ostheimer Kirchenburg im Jahr 1634 während des Dreißigjährigen Krieges an. Das Freilichttheater ist ein reines Laientheater. Die gesamte Inszenierung stammt von den Ostheimer Bürgern. Umrahmt wird das Freilichtspiel von einem bunten Landsknechtfest für die ganze Familie mit Handwerksvorführungen, Musik, Speis und Trank, Festzug und Gottesdienst. Die Ostheimer Bürger inszenieren mit großem ehrenamtlichem Engagement gemeinsam ein Heimatfest zur eigenen Geschichte.

 

Voraussichtlich im Jahr 2019 soll das Spiel wiederaufgeführt werden. In diesem Jahr laden die „Kroaten“ zur „Uhestemer Dramödie Die Schandgeige“ mit Theater-Café ein. Spieltermine in der Kirchenburg sind Sa, 04.08., 15:00 und 18:00 Uhr und So, 05.08., 15:00 Uhr.

 

Die bunte Spielerschar, die sich aus allen Generationen zusammensetzt, hat die feierliche Preisverleihung in vollen Zügen genossen und die Wertschätzung der Regierung gerne entgegengenommen. „Heute ehren wir Menschen, die sich in Unterfranken um unsere Lebensart verdient gemacht haben. Sie setzen sich mit Verantwortungsbewusstsein, Leidenschaft und Kreativität für den Erhalt unserer Traditionen ein und sorgen dafür, dass diese zukünftigen Generationen weitergegeben werden“, stellte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Verleihung des Heimatpreises Unterfranken in Schweinfurt fest.

 

Bayern ist mit seiner Natur, seiner Kultur und seinen Traditionen auf der ganzen Welt berühmt und schon fast zu einem Synonym für Heimat geworden. Das Wohlfühlland Bayern zeichnet sich durch seine hohe Lebensqualität aus. Heimat bedeutet mehr als die Schaffung von wirtschaftlich perfekten Rahmenbedingungen. Erst durch gemeinsame Traditionen entsteht Zusammengehörigkeit. In Bayern ist besonders das Brauchtum fester Bestandteil des einzigartigen Lebensgefühls, erläutert die Regierung ihre Initiative „Heimatpreis Unterfranken“.

 

Aus der Rhön erhielt die Musikkapelle „Kaufmannsware“ ebenfalls den Heimatpreis Unterfranken. Weitere Preisträger sind die DDC - Dancefloor Destruction Crew, der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim i. Ufr., das Krippenmuseum Glattbach, Sebastian Reich und „Amanda“, die Sennfelder und Gochsheimer Friedensfeste, sowie der St. Wolfgangs-Ritt Ochsenfurt.

Mit dem Heimatpreis Unterfranken wurde die Ostheimer Laienspielgruppe Kirchenburgfreunde ausgezeichnet. Adolf Büttner (2.v.r.), Vorsitzender der Freunde der Kirchenburg e.V., nahm die wertvolle Skulptur von Markus Söder (re), bayerischer Finanz- und Heimatminister, entgegen. Mit der Delegation der Laiendarsteller feierten Sandro Kirchner, Landtagsabgeordneter, und Landrat Thomas Habermann (außen links).---Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder hat soeben den Heimatpreis Unterfranken an das Ostheimer Historienspiel „Kroatensturm“ verliehen. Fotos: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen für Landesentwicklung und Heimat / Christian Herse