Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Heimspiel gegen Aalen

Besondere Begegnung für Schiele, Neumann und Co.

170 Mal stand Michael Schiele als Profi für den VfR Aalen auf dem Rasen. Anschließend war er eineinhalb Jahre Chefscout beim Klub aus Ostwürttemberg, ehe er dort insgesamt viereinhalb Jahre als Co-Trainer von Ralph Hasenhüttl und Stefan Ruthenbeck arbeitete. An diesem Samstag, 3. März, 14:00 Uhr  kommt es zum Wiedersehen mit dem Ex-Klub. Und das an einem besonderen Tag: Schiele feiert am Samstag seinen 40. Geburtstag.

 

Welches Geschenk ihm am liebsten ist? „Ganz klar: drei Punkte!“, sagte der Fußball-Lehrer, der mit den Rothosen seit Ende Oktober 2017 vor eigenem Publikum ungeschlagen ist. Fünf Siege und ein Remis gab es zuletzt in der FLYERALARM Arena. Diese Serie soll ausgebaut werden, da sind sich alle einig. „Der VfR hat eine gefährliche und konterstarke Mannschaft. Aber wir sind zu Hause und wollen die drei Punkte hier behalten“, erklärt Schiele, der am Samstag wieder auf Felix Müller, der beim torlosen Remis in Paderborn gelbgesperrt fehlte, zurückgreifen kann.

 

VfR zwei Zähler vor

Ein besonderes Spiel ist es auch für Kickers-Kapitän Sebastian Neumann, der nach zwei Jahren in Aalen im Sommer 2016 nach Würzburg wechselte. „Ich hatte in Aalen eine tolle, aber auch schwierige Zeit. Der VfR hat mir nach meiner Krankheit die Chance gegeben, mich zurück in den Profifußball zu kämpfen“, sagt Neumann, der die Aalener als „echte Einheit“ sieht, gegen die es darum geht, „defensiv gut zu stehen und spielerisch wieder bessere Lösungen zu finden“.

 

Mit 38 Zählern liegen die Gäste aus der Ostalb, für die einst auch der gebürtige Aalener Fabio Kaufmann und Orhan Ademi ihre Schuhe schnürten, aktuell auf dem achten Tabellenplatz und zwei Punkte vor den Rothosen. Die Mannschaft von Peter Vollmann, der den Klub am Saisonende verlassen wird, trennte sich vergangene Woche vom SV Meppen mit einem 1:1-Unentschieden. Bester Torschütze in den Reihen der Aalener ist Matthias Morys mit zwölf Treffern. Der Angreifer hatte bereits im Hinspiel, das einem Wechselbad der Gefühle glich, doppelt getroffen.

 

Wir wollen unseren Fans und dem Trainer einen Sieg schenken und die Serie an ungeschlagenen Spielen vor eigenem Publikum ausbauen. Kickers-Kapitän Sebastian Neumann

 

Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte nahm die Partie in Durchgang zwei richtig Fahrt auf. Den Toren von Patrick Göbel und Sebastian Neumann folgte jeweils der Ausgleich der Gastgeber, auf den Treffer von Jannis Nikolaou in der 87. Minute hatten die Aalener jedoch keine Antwort mehr parat. Dieses Duell liegt jedoch mehrere Monate zurück, am Samstag geht es wieder von vorne los. „Wir wollen unseren Fans und dem Trainer einen Sieg schenken und die Serie an ungeschlagenen Spielen vor eigenem Publikum ausbauen“, macht Neumann klar. Gelingt den Rothosen ein Heimsieg gegen Aalen, winkt bei bwin – Hauptpartner der 3. Liga – eine 1,72er-Quote.

Fotos: Frank Scheuring