Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Hinspielniederlage der Mighty Dogs

Am Doppelspieltagwochenende gegen den EHC Königsbrunn starteten die Mighty Dogs beim Auswärtsspiel in Königsbrunn mit einer 5:2 Niederlage in das Wochenende.

 

Im ersten Drittel war die Partie zwischen den Pinguinen aus Königsbrunn und den Mighty Dogs recht ausgeglichen, doch die Schweinfurter nutzen mal wieder ihre Torchancen nicht. Auf der Gegenseite traf allerdings Jakub Sramek alleingelassen vorm Schweinfurter Tor zum 1:0 (13.) Zwei Minuten später hatten die Mighty Dogs die Chance zum Ausgleich, doch Daniel Tratz Schuss ging knapp am Tor vorbei. Vor der Pause gab es erneut die Möglichkeit zum Ausgleich. Nachdem Jonas Manger und Jan Kouba die Scheibe in gegnerischen Drittel zurückerobert hatten, ging Andreas Kleiders Schlagschuss ebenfalls knapp am Tor vorbei.

 

Ermutigt durch den Führungstreffer bestimmte Königsbrunn im zweiten Spielabschnitt das Spiel und erhöhte nach einem Puckverlust der Mighty Dogs im eigenen Drittel auf 2:0 (25./ Lieb). Danach machen die Hausherren weiter Druck auf das Schweinfurter Tor. Nachdem in der 32. Minute Elias Maiers Schuss von der blauen Linie durch Jakub Sramek ins Tor abgefälscht wurde, konnte auch die darauffolgende Schweinfurter Auszeit nichts an der 3:0 Führung des EHC Königsbrunn zur zweiten Drittelpause ändern.

 

Im Schlussdrittel kamen die Mighty Dogs wieder besser in die Partie. Jan Kouba verkürzte vorerst im Powerplay in der 45. Minute auf 3:1. In der 54. Minute hatten die Mighty Dogs dann die Chance zum Anschlusstreffer, doch stattdessen kassierten sie im Gegenzug das 4:1 durch Maximilian Arnawa. Bei einem Konter in Unterzahl landete Jeff Murray in der 57. Minute erst einen Pfostentreffer, bevor er nach Ablauf der Strafzeit den einstigen Schweinfurter Nachwuchsspieler Nicolas Hetzel zum 4:2 überwinden konnte. In der letzten Spielminute warfen die Mighty Dogs noch einmal alles nach vorne und nahmen Philipp Schnierstein vom Eis, doch statt des Anschlusstreffers landete der Punk im leeren Schweinfurter Tor zum 5:2 Endstand.

 

„Leider hat sich zu den letzten Spielen nicht viel geändert. Wir haben diese Woche viele Gespräche geführt und Dienstag und Donnerstag wirklich toll trainiert. Mit einer ganz anderen Geschwindigkeit und Emotionen waren da. Die drei Punkte waren genauso wichtig für uns wie für Königsbrunn. Wir wussten, es wird kein schönes Spiel, es wird auf jeden Zentimeter ankommen und den waren wir in den ersten beiden Dritteln nicht bereit zu gehen. Im letzten Drittel hat die Mannschaft ihr Können noch einmal aufblitzen lassen. Königsbrunn hat verdient gewonnen.“, war Trainer Michael Dippold enttäuscht über die Niederlage.

Am Sonntag, den 10.11.2019, steht gleich das Rückspiel gegen den EHC Königsbrunn im Schweinfurter Icedome an. Bully ist um 18 Uhr.

 

Am Montag, den 11.11.2019, ist Girlspower im Icedome angesagt. Im Rahmen des „Girls on Ice“ können interessierte Mädels von 16:15 – 17:45 Uhr in den Eishockeysport hineinschnuppern. Das Ganze ist natürlich kostenfrei, mitzubringen sind Helm, Schoner, Hand- und Schlittschuhe. Im Anschluss trainieren die DEB-Talente der U16 Mädchen von 18 bis 19:45 Uhr im Icedome mit Nationalspielerin Franziska Busch, die mit der Deutschen Nationalmannschaft an mehreren Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 2006 und 2014 teilnahm. Seit diesem Jahr trainiert Franziska Busch nun hauptamtlich die U18-Frauennationalmannschaft.

 

Spielstatistik:

EHC Königsbrunn – Mighty Dogs 5:2 (1:2; 2:0; 2:2)

Tore: 1:0 Jakub Sramek (Dominic Auger, Hayden Trupp), 13. Minute

2:0 Moritz Lieb (Nicolas Baur, Henning Schütz), 25. Minute

3:0 Jakub Sramek (Elias Maier, Luca Szegedin), 13. Minute

3:1 Jan Kouba (Jonas Manger), 45. Minute, PP1

4:1 Maximilian Arnawa (Hayden Trupp, Jakub Sramek), 54. Minute

4:2 Jeff Murray (Jan Kouba, Jonas Manger), 58. Minute

5:2 Dominic Auger (Hayden Trupp), 60. Minute, ENG

Strafzeiten: EHC Königsbrunn 6, Mighty Dogs 10

Zuschauer: 352