Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Kitzingens Gewichtheber sorgen für Spannung in München

Stefan Holzer holt die wichtigen Punkte

Der fünfte von acht Bayernligawettkämpfen der Kitzinger Gewichtheber war der bisher spannendste der Saison. Am 14.Dezember fuhr die KSV Riege nach München um den Mitaufsteiger München-Ost, der bis dato Tabellenvorletzter mit einem Punktemaximum von 358 Relativpunkten war, die Stirn zu bieten. Der KSV rangierte auf einem komfortablen dritten Tabellenplatz mit einem Maximum von 414 Rel.-Punkten. Die Kitzinger reisten in Topbesetzung an und tauschte lediglich Raphael Zink durch Thomas Stöhr aus, was von den Relativpunkten keine Einbußen bedeutete. Die Münchner traten in einer Aufstellung an in der sie diese Saison noch nicht starteten. Bereits im Vorfeld wurde klar, dass die beiden Damen der Münchner je 90 Punkte bringen können und zusammen mit den starken Herren heute keine Punkte verlieren wollen. Der Kampf um jeden Punkt begann bereits im Reißen. Ohne Fehlversuche versuchten die Kitzinger den Anschluss an die Vorlagen der Münchner Damen nicht zu verlieren. Immer enger wurde der Abstand beider Mannschaften bis die KSV Heber beim letzten Reißversuch noch 4,4kg Rückstand hatten. Stefan Holzer steigerte von 110kg auf 115kg um die fehlenden Kilos zu holen. Doch dann wurde die Gültigkeitsserie der Kitzinger durchbrochen und der Reißpunkt blieb in München.

 

Das Stoßen verlief ähnlich. Ein Kopf an Kopf rennen um jeden Punkt begann bereits im ersten Durchgang der zweiten Gruppe im Stoßen. Die Kitzinger hatten hier immer einen hauchdünnen Vorsprung von wenigen Kilos, mussten aber die 4,4kg aus dem Reißen noch aufholen um den Gesamtsieg mit nachhause zu nehmen. Drei Versuche vor Schluss holte Julian Seuffert die Führung mit 126kg im Stoßen was 406,8 Rel.-Punkte gegenüber 406,5 Rel.-Punkte bedeute. Peter-Paul Laska, der letzte Münchner Heber steigerte um drei Kilo und überholte somit die Kitzinger wieder mit dem Münchner Endergebnis von 409,5 Rel.-Punkte und einem neuen Vereinsrekord der Gastgeber. Den Stoßpunkt schon sicher lag es nun wie auch schon im Reißen am letzten Kitzinger Heber die fehlenden 3kg für den Gesamtsieg zu stemmen. Stefan Holzer steigerte von 145kg auf 148kg und machte mit einem gültigen Versuch der Spannung ein Ende. Das Endergebnis des Wettkampfs somit 409,5Rel.-Punkte für die Gastgeber und 409,8Rel.Punkte für den KSV Kitzingen.

Ein 2:1 Sieg für die Unterfranken.

Die Kitzinger Gewichtheber behalten mit den gewonnen 2 Punkten ihren dritten Tabellenplatz zur Weihnachtspause. Der nächste Wettkampftag findet am 18.Januar statt, an dem die Schwerathleten vom Main Kampffrei haben. Nach 5 Mannschaftskämpfen in 10 Wochen müssen die Heber sich nun regenerieren und erneut vorbereiten auf die zweite Saisonhälfte die am 1.Februar 2020 gegen den KSV Regenburg weiter geht.

Julian Seuffert beim dritten Stoßversuch an 126kg (Foto: Kathrin Holzer)