Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Nach einer erfolgreichen Saison ist die Luft raus bei den Kitzinger Gewichthebern

Eine äußerst erfolgreiche Bayernligasaison nach dem Wiederaufstieg liegt hinter den Kitzinger Gewichthebern. Da macht es nichts, dass der achte und letzte Wettkampf der Saison gegen die Hebergemeinschaft aus Eichenau und Neu-Ulm verloren ging. Die Kitzinger waren aufgrund der Ausfälle von Raphael Zink, Julian Seuffert und Katharina Fischer auf die beiden Erststarter in der Saison Michael Fischer und Philipp Kamleiter angewiesen. Diese konnten zwar ihren Beitrag zum Mannschaftsergebnis leisten, kamen aber bei weitem nicht auf die Punktzahlen der ausgefallenen Athleten bzw. der restlichen Kitzinger Mannschaft, bestehend aus Nicole Winterholler, Stefan Holzer, Benjamin Uhl und Thomas Stöhr heran. Das Endergebnis des Wettkampfs in Eichenau lautete 409,8 zu 300,6 Relativpunkte. Sowohl das Reißen ging mit 92,1 zu 137,9 Punkten, also auch das Stoßen mit 208,5 zu 271,9 Punkten verloren. Die Kitzinger gaben dennoch alles. Winterholler stellte im Reißen mit 76kg eine neue Bestleistung auf und konnte erstmals 94kg umsetzen. Holzer riss erstmal in der Saison 115kg und Uhl trug dank 130kg im Stoßen 63,4 Punkte zum Gesamtergebnis bei. Kamleiter und Fischer lieferten ebenfalls wichtige Punkte um die 300-Punktegrenze zu erreichen, wobei Kamleiter mit 10,9 Punkten knapp die Nase vor Fischer hatte, der 9,5Punkte erreichte. Die 300,9 Gesamtrelativpunkte stellen gleichzeitig die schlechteste Leistung der Saison dar. Für die Hebergemeinschaft Eichenau/Neu-Ulm bedeutet die Siegerleistung von 409,8 Relativpunkten gleichzeitig eine neue Saisonbestleistung. Sie waren mit den beiden stärksten Hebern Annukka Hirsi (91Punkte) und Lukas Müller (90 Punkte) sehr gut auf die Begegnung vorbereitet.

Durch die 0:3 Niederlage rutscht der KSV auf Platz 5 in die Mitte der Tabelle. Das ist nach dem Minimalziel des Klassenerhalts eine hervorragende Platzierung nach dem Wiederaufstieg aus der Bezirksliga. Zudem überboten die Kitzinger in der Saison drei Mal die Vierhundert Relativpunkte und konnten als einzige Mannschaft dem Erstplatzierten TSV Waldkirchen einen Punkt abnehmen. Blickt man zurück war dies die beste Saison der letzten 8 Jahre. Glückwunsch zum erfolgreichen Saisonabschluss.

 

Der KSV Kitzingen mit seinen Hebern, Betreuern und treuen Fans am letzten Wettkampftag der Saison 2019/20 (Foto von Katrin Holzer)