Soziale Netzwerke

  

Anzeige

NBBL: Akademiker holen sich den Playdown-Heimvorteil

Die s.Oliver Würzburg Akademie setzt sich in Spiel 1 der Playdown-Serie bei den Young Tigers Tübingen mit 85:78 durch – Spiel 2 erst am 15. April um 13:00 Uhr in der Deutschhaus-Halle

„Wir können mit Selbstvertrauen an diese Aufgabe heran gehen“, hatte Sepehr Tarrah vor Spiel 1 der NBBL-Playdown-Serie bei den Young Tigers Tübingen gesagt – und der neue Coach der Würzburger U19 sollte recht behalten: Durch einen 85:78-Erfolg in Tübingen haben die Akademiker am Sonntag den Heimvorteil in der Serie erobert. Zum Klassenerhalt fehlt ihnen jetzt nur noch ein Heimsieg in Spiel 2, das am 15. April um 13:00 Uhr in der Sporthalle des Würzburger Deutschhaus-Gymnasiums stattfindet.

 

Dabei waren die Voraussetzungen für einen Auswärtserfolg beim Tabellenfünften der Hauptrunde 4 denkbar schlecht: Philipp Hadenfeldt wurde beim ProB-Spiel gebraucht, Julius Böhmer hatte sich beim Schulsport verletzt, und für John Saigge ist die Saison nach einer Knöchelverletzung leider bereits beendet.

 

 

 

Trotzdem gingen die Unterfranken mit dem Selbstvertrauen von drei Siegen aus ihren letzten vier Spielen in die Partie und lieferten den favorisierten Gastgebern von Beginn an einen Kampf auf Augenhöhe. Durch ein starkes zweites Viertel konnten sie sich bis zum Seitenwechsel auf acht Zähler absetzen, diesen Vorsprung gaben sie in der zweiten Halbzeit nicht mehr her.

 

„Es ist von Beginn an sehr gut gelaufen. Wir hatten uns vorgenommen. als Team und mit viel Selbstvertrauen aufzutreten. Genau das haben die Jungs auch gemacht. Wir haben sehr gut von außen getroffen, obwohl ich mit der Wurfauswahl nicht in allen Situationen zufrieden war“, so Tarrah, dessen Mannschaft den Schwaben insgesamt 16 Dreier einschenkte: „Aber wenn man an die Überraschung glaubt und sich gegenseitig so pusht wíe die Jungs es getan haben, dann hat man auch mal das Glück des Tüchtigen.“

 

Die drei Wochen bis zum Heimspiel am 15. April will Tarrah intensiv zur Vorbereitung nutzen – schließlich trennt die Akademiker in der Serie im Modus „Best Of Three" nur noch ein Erfolg vom Klassenerhalt. Zuhause haben die Unterfranken fünf ihrer sechs Siege in der Hauptrunde geholt, während die Tigers nur zwei ihrer sieben Auswärtsspiele erfolgreich gestalten konnten. Sollten die Schwaben Spiel 2 für sich entscheiden, kommt es eine Woche später zum Entscheidungsspiel in Tübingen. Der Verlierer der Serie bekommt in der zweiten Runde entweder gegen die MBC Junior Sixers oder die BG Karlsruhe eine weitere Chance auf den Klassenerhalt.

Foto: s. Oliver Würzburg