Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Relegation zum Aufstieg oder Verbleib in die Kreisliga

Der SV Sickershausen jetzt Kreisligist

FC Hopferstadt - SV Sickershausen 0:2 (0:1)

Knappe 1200 Zuschauer säumten den Platz des SC Marktbreit beim Relegationsspiel zum Aufstieg und Verbleib in der Kreisliga. Durch klare Siege gegen den FC Würzburger Kickers III und der SG Burggrumbach/Erbshausen-Sulzwiesen hatten sich der SV Sickershausen und der FC Hopferstadt für dieses Finale qualifiziert. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten sich beide Teams auf ihre Fans verlassen, die für die nötige Stimmung sorgten. Hier war jedoch Hopferstadt der Sieger, deren Fans mit Fahnen, Transparenten und eigener Lautsprecheranlage angereist waren.

Auf dem Platz gab allerdings der Kreisklassezweite den Ton an. Das Team von Jürgen Beischmidt, der keine Veränderung vom Spiel gegen die Kickers vorgenommen hatte, machte von Anfang an Dampf und die Hopferstädter Defensive hatte Probleme mit den beiden Außenspielern Timo Held und Julian Rahmann. Dominik Held war ein ständiger Unruheherd in der FCH Abwehr und setzte in der 7. Minute an zum Jubeln, doch Schiedsrichter Michael Gutbrod (FC Kürnach), der mit seinem Gespann eine gute Leistung zeigte, versagte dem Treffer wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung. Sechs Minuten später prüft Timo Held Hopferstadts Keeper Martin Jörg, der zur Ecke abwehren kann. Diese führte fast zum Erfolg, doch Michael Alesi hatte den Kopfball etwas zu hoch angesetzt. Sieben Zeigerumdrehungen später fing Felix Rahmann einen Pass von Marius Graf ab, die Kugel kam über Markus Dürr zu dem durchstartenden Markus Kretzer, der jedoch verzog. In der 28. Minute spielte Dominik Held mit einem Diagonalpass Julian Rahmann an, der lies Marius Graf stehen, spielte die Kugel in die Mitte, wo Dominik Metzger und Philipp Kessler nur staunend zuschauen konnten, wie Held zur 1:0 Führung vollendete. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer konnte Graf im letzten Augenblick Kretzer beim Abschluss stören so dass die Murmel über das Gehäuse flog. Im Gegenzug setzte Dominik Metzger aufs dem Mittelfeld zum Solo an, konnte im letzten Augenblick am Fünfmetereck von Markus Dürr geblockt werden und schaufelte im Nachsetzen die Pille über den Querbalken. „Wir haben in der ersten Halbzeit keinen Fußball gespielt und sind überhaupt nicht in die Partie gekommen“, grandelte Hopferstadts scheidender Coach Erwin Klafke und brachte schon kurz vor dem Seitenwechsel mit Stefan Pohl und Björn Auer zwei frische Offensivkräfte.

 

Diese Maßnahme schien sich auszuzahlen. „Uns ist nach dem hohen Tempo und den hohen Temperaturen zu Beginn der zweiten Halbzeit etwas die Puste ausgegangen“, begründete Sickershausens Trainer Wolfgang Beischmidt die Tatsache, dass sein Team etwas tiefer stand. Dadurch kam der Kreisligist besser in die Partie und hatte in der 52. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich, doch das Geschoss von Thomas Bayer zischte knapp am Sickershäuser Torwinkel vorbei. 13 Minute später findet der Eckball von Bastian Hartmann Dominik Metzger und dessen wuchtiger Kopfball streicht knapp über den Querbalken. Im Gegenzug wird Hopferstadt klassisch ausgekontert. Nach einem Freistoß von der eigenen Strafraumgrenze kann Timo Held auf der linken Seite nicht aufgehalten werden, seine Flanke verwertet der am langen Eck lauernde und völlig vergessene Markus Kretzer, der zum umjubelten 2:0 einnetzte. Der FCH war nun doch geschockt, hatte in der 76. Minute jedoch noch eine kleine Chance, als der Schrägschuss von Moritz Dopf den Außenposten streifte. Auf der Gegenseite musste sich Keeper Martin Jörg schon mächtig strecken um den Freistoß von Julian Rahmann über die Latte zu wischen. In Gefahr geriet SVS nochmals in den Schlussminuten. In der 89. Minute lenkte Keeper Martin Fink, nach einer Ecke von Thomas Bayer und dem Kopfball von Christian Karl, das Spielgerät mit einer Glanzparade an den Querbalken und Michael Alesi bereinigte die Situation mit einem Befreiungsschlag. In der Nachspielzeit hatte Moritz Dopf noch eine Schusschance, doch sein Visier war zu hoch eingestellt.

 

Nach dem Schlusspfiff jubelten die Sickershäuser Spieler mit ihrem Anhang und der enttäuschte Hopferstädter Trainer Erwin Klaffke sprach von einem verdienten Sieg des SV Sickershausen. „Wir hatten zur keiner Zeit die Performance, die uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat, auf den Platz gebracht. Unser Fokus ist jetzt auf dem kommenden Sonntag gerichtet, wo wir nach der kurzen Regenerationsphase noch einmal alles heraushauen müssen, um noch den Abstieg zu verhindern.

Auf der Gegenseite freute sich ein glücklicher Trainer Wolfgang Beischmidt: „Ich bin froh, dass sich mein Team für eine gute Saison mit dem Aufstieg belohnt hat. Ich kann nur eins bemängeln, dass wir den Sack nicht früher zugemacht haben und deshalb doch noch etwas zittern mussten.“

Der FC Hopferstadt hat am kommenden Sonntag um 17 Uhr beim SV Kist eine weitere Chance sich den Verbleib in der Kreisliga zu sichern. Gegner ist der SV Germania Erlenbach, der dem TV Marktheidenfeld mit 4:5 im Elfmeterschießen unterlag

Aufstellung

FC Hopferstadt: Martin Jörg, Philipp Kessler (Björn Auer (42´), Marius Graf, Dominik Metzger, Peter Häußlein, Marcel Grüb (Christian Karl/75´), Thomas Bayer, Moritz Dopf, Thorben Reibold (Stefan Pohl/35), Bastian Hartmann, Johannes Popp

SV Sickershausen: Martin Fink, Marcel Sattes (Peter Müller/75´), Fabian Holler, Markus Kretzer, Michael Alesi, Philipp Dappert, Timo Held, Markus Dürr (Stefan Hülle/56´), Dominik Held (Julian Burger/64´), Felix Rahmann, Julian Rahmann

Daten 

Tore: 0:1 Dominik Held (28´), 0:2 Markus Kretzer (66´)

Schiedsrichter: Michael Gutbrod (SV Kürnach)

Assistenten: Matthias Rehm und Nicklas Göbel

Gelbe Karten: Auer, Dopf/Felix Rahmann

Zuschauer: 1.193

Spielszenen Hopferstadt - Sickershausen