Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Schnüdel sichern sich Fahrkarte fürs Landesfinale im BauPokal

3:1 Sieger im Finale über den TSV Großbardorf

Die Halbfinals waren beide recht eindeutig, wobei im ersten Halbfinale der Favorit FC Schweinfurt klar mit 5:1 gegen den Ausrichter, den SV Vorwärts Kleinostheim, gewann. Die Underdogs verkauften sich aber recht teuer und kamen neben dem Ehrentreffer zu einigen weiteren guten Einschussmöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.

 

Der Favorit des zweiten Halbfinals, die Würzburger Kickers, ihrerseits Bayernliga-Meister, kam gegen den Meister der BOL, den TSV Großbardorf, gewaltig unter die Räder. Die Rothosen schonten viele Stammspieler in Hinblick auf das anstehende Spiel um die Bayerische Meisterschaft gegen den ASV Neumarkt, wodurch die Grabfelder das Spiel von Anfang an dominierten und mit 4:0 klar und verdient gewannen.

 

Im Spiel um Platz 3 traf somit der SV Vorwärts Kleinostheim auf die Würzburger Kickers. Nach den Halbfinal-Spielen war ein ausgeglichenes Spiel zu erwarten, dass die ca. 150 Zuschauer auch zu sehen bekamen. Die Kleinostheimer, Meister in der Kreisklasse Aschaffenburg, gingen dreimal in Führung, und immer wieder konterten die Kickers die Führung. So ging es mit 3:3 ins Elfmeterschießen. Dieses entschieden dann die Kickers mit 8:7 für sich und wurden somit Dritter.

 

Im Finale ging der Bayernligist aus Schweinfurt bereits nach 6 Minuten durch Enrico Lingor in Führung, Lenny Kraus erzielte fünf Minuten später den Ausgleich für Großbardorf. Die Schnüdel ließen im Anschluss daran viele Möglichkeiten ungenutzt ehe in der 22. Spielminute Simon Lochner, der vor der Saison aus Großbardorf kam, zur erneuten Führung einnetzte. Die Schweinfurter hatten weiterhin ein gehöriges Chancenplus, verpassten jedoch die Entscheidung. So blieb das Spiel spannend und Großbardorf hätte jederzeit den Ausgleich markieren können. Erst Luis Kestler in der Nachspielzeit machte letztlich den Deckel drauf und schoss somit die kleinen Schnüdel zum verdienten BauPokal-Sieger 2019 und somit die Fahrkarte fürs Landesfinale am 29.06 in Sonthofen.

 

Der SV Kleinostheim mit seinem hervorragenden Sportgelände war ein hervorragender Gastgeber des diesjährigen Final-Fours und es blieben keinerlei Wünsche offen! Seitens der Bauinnung waren vormittags der Obermeister der Innung Mainfranken-Würzburg, Herr Ralf Stegmaier zu Gast. Der stellvertretende Vorsitzende der Bauinnung Aschaffenburg Arthur Bergmann, sowie der Geschäftsführer der unterfränkischen Bauinnung, Herr Manfred Dallner, rundeten mit Ihrer Anwesenheit und ihren Dankesworten an die jugendlichen den Tag in Kleinostheim ab.

Auf dem Bild sind v.l.: Stv. Vorsitzender der Bauinnung Aschaffenburg Arthur Bergmann, BJL Wolfgang Hellert, die Mannschaft des Siegers FC SW 05, dritter von rechts, KJL Xaver Rodenhausen, Trainer Christian Brauner, Geschäftsführer der Bauinnung Unterfranken, Manfred Dallner