Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Sieg gegen die Donau Devils

Guter Start in die Verzahnungsrunde

Gegen einen starken VfE Ulm/Neu-Ulm lieferten die Mighty Dogs zwar noch kein perfektes Spiel ab, doch die Schweinfurter kämpften sich zurück und sicherten sich in der ersten Partie der Verzahnungsrunde den Sieg und wichtige drei Punkte.

 

Daran konnte man allerdings im ersten Spielabschnitt noch nicht so recht glauben. Denn vorerst bestimmten die Donau Devils das Spielgeschehen und gingen gleich in der vierten Spielminuten durch einen Treffer von Florian Döring in Führung. Danach hatte dann aber die Schweinfurter Abwehr und Schlussmann Kevin Keßler die weiterhin stürmischen Angriffe der Hausherren weitestgehend unter Kontrolle und verhinderten weitere Tore. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels häuften sich dann die Torchancen der Mighty Dogs, die allerdings nicht zwingend genug im Abschluss waren.

 

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts netzte Dominik Synek zum 0:2 ein (24. Minute). Die Mighty Dogs ließen aber nicht nach und belohnten sich in der 28. Minute mit dem Anschlusstreffer, als der Puck nach Abschluss von Janas Manger durch die Hosenträger von Maximilian Güßbacher ins Tor trudelte. Drei Minuten später fiel dann nach einem perfekten Pass von Aleksander Andrusovich auf Patrik Rypar der 2:2 Ausgleich. Keine Minute später zog Josef Straka von der blauen Linie ab und versenkte den Puck zur 2:3 Führung in den Maschen. Kurz vor der Pause nutzten die Donau Devils noch einmal bei 4 gegen 4 den Raum und glichen durch Michael Simon zum 3:3 aus.

 

Die erneute Führung durch Daniel Tratz in der 44. Minute währte dann nur sechs Minuten, als Dominik Synek wieder ausgleichen konnte. Die Mighty Dogs drängten im Anschluss wieder auf den Führungstreffer. In der 57. Minute schnappte sich Josef Straka an der Bande die Scheibe und überwand den Ulmer Schlussmann zum 4:5. In den letzten beiden Minuten warfen die Donau Devils noch einmal alles nach vorne. Dies nutzte Patrik Rypar zum 4:6 Empty-Net-Goal, das den Sieg der Mighty Dogs besiegelte.

 

„Wir wollten den Sieg, wir wollten mit drei Punkten in diese Runde starten. Wir müssen jeden Punkt mitnehmen, den wir bekommen. Wir wollten ganz klar den Sieg und haben auch gegen sehr starke Ulmer das geschafft.“, so Christopher Schadewaldt, der an diesem Wochenende an der Bande stand.

 

Spielstatistik:

VfE Ulm/Neu-Ulm – Mighty Dogs 4:6 (1:0; 2:3; 1:3)

Tore: 1:0 Florian Döring (Petr Ceslik, Martin Jainz), 4. Minute 2:0 Dominik Synek (Michael Simon, Armin Nussbaumer), 24. Minute 2:1 Jonas Manger (Jan Kouba, Patrik Rypar), 28. Minute 2:2 Daniel Tratz (Aleksander Andrusovich, Marc Zajic), 31. Minute 2:3 Joseph Straka (Pascal Schäfer, Simon Knaup), 32. Minute 3:3 Michael Simon (Sebastian Koberger), 39. Minute, 4 gegen 4 3:4 Daniel Tratz (Maximilian Rabs, Maurice Köder), 44. Minute 4:4 Dominik Synek (Michael Simon, Armin Nussbaumer), 50. Minute 4:5 Josef Straka (Patrik Rypar, Jan Kouba), 57. Minute 4:6 Patrik Rypar, 60. Minute, ENG

Strafzeiten: VfE Ulm/Neu-Ulm 8 + 10 (Jainz), Mighty Dogs 6 + 10 (Andrusovich)

Zuschauer: 520

Spielszene Ulm - MD