Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Totalausfall im zweiten Drittel

„Am Freitag waren wir vor allem zu Beginn des Spiels sehr fokussiert, haben schnell wichtige Tore geschossen und verdient die drei Punkte mit nach Hause genommen. Mir hat persönlich die offene und freundliche Aufnahme in die Mannschaft und das bereits gezeigte Vertrauen sehr gefallen. Am Sonntag haben wir trotz der langen Anfahrt gleich ins Spiel gefunden und ein erstes Drittel auf Augenhöhe abgeliefert. Im zweiten Drittel haben wir leider durch zwei schnelle Gegentore zu Beginn des Drittels und zwei Gegentore in eigener Überzahl das Spiel komplett aus der Hand gegeben. In den letzten 20 Minuten haben wir dann nochmal alles versucht, wir hatten auch einige Chancen, haben aber nur noch drei Tore geschossen.“ resümierte Eugen Nold sein Auftaktwochenende, der in seinem zweiten Spiel für die Mighty Dogs gleich ein Tor geschossen hat.

In den ersten 20 Minuten begegneten sich die River Rats und die Mighty Dogs auf Augenhöhe, beide Mannschaften hatten einige Torchancen, die zuerst der ESC Geretsried zu seiner 1:0 Führung in der 14. Minute durch Martin Köhler nutzen konnte. Doch zwei Minuten später glich Domantas Cypas zum 1:1 Pausenstand aus.

 

„Wir sind gut gestartet und mit einem 1:1 in die Drittelpause gegangen. Das zweite Drittel war ein kompletter Ausfall. 5:0 Tore – davon haben wir zwei in Überzahl bekommen. Das habe ich selbst so in meiner Karriere noch nicht erlebt. Zum dritten Drittel hat uns der Trainer wecken können und wir haben wieder das Eishockeyspielen angefangen. Am Ende des Tages war es sehr enttäuschend – ein Spiel herzugeben, weil man im zweiten Drittel pennt. Dennoch bin ich irgendwie stolz auf die Moral der Mannschaft, so nochmal zurückzukommen. Darauf kann man aufbauen!“ war Semjon Bär nach der Partie enttäuscht über die Niederlage. Nach einem Lattentreffer der River Rats in der 23. Minute, vergab Jeff Murray eine Minute später die Möglichkeit die Mighty Dogs in Führung zu bringen. Stattdessen fiel das 2:1 für den ESC Geretsried durch Florian Strobl. Knapp zwei Minuten später erhöhte Ondrej Horvath in doppelter Überzahl auf 3:1, bevor in einfacher Überzahl Dominic Fuchs zum 4:1 traf (33.). Bevor es in die zweite Drittelpause ging, waren die Mighty Dogs so versessen darauf im Powerplay den Anschlusstreffer zu erzielen, dass sie gleich zweimal komplett das Verteidigen vergaßen. Das nutzten die Hausherren eiskalt aus und trafen in eigener Unterzahl zwei Mal, so dass die Schweinfurter mit einem 5:1 Rückstand in die Kabine gingen.

 

Die Ansage von Steffen Reiser in der zweiten Pause musste gesessen haben – zumindest ließ das laute Knallen der Kabinentüre, das man bis ins Stadion hörte, dies vermuten. Und die Reaktion der Mighty Dogs folgte gleich nach 41 Sekunden, als Oleg Seibel zum 6:2 traf. Zwar konnten Jan Kouba (45.) und Eugen Nold (53.) noch auf 6:4 verkürzen, doch die Zeit genügte nicht um das Spiel zu drehen. „Nach einem guten Start ins Spiel haben wir einen Gang runter geschalten und das wurde bestraft. Zwar konnten wir uns noch zurückkämpfen, aber ein Eishockeyspiel geht nun mal über 60 Minuten. Auch nach der Niederlage können wir uns trotzdem über ein Drei-Punkte-Wochenende freuen.“, war Lukas Fröhlich erleichtert, dass zumindest am Freitag gegen den EA Schongau drei Punkte mit nach Hause genommen wurden.

 

In der Sonntagspartie am 15.12.2019 – denn am Freitag sind die Mighty Dogs spielfrei – wird der Spieler des Monats November leider fehlen. Denn kurz vor Spielende handelte sich Jan Kouba eine Spieldauerdisziplinarstrafe ein und ist somit im Heimspiel gegen den TSV Erding gesperrt. Spielbeginn am Sonntag, den 15.12.2019, ist um 18 Uhr im Icedome.

 

Spielstatistik:

ESC Geretsried – Mighty Dogs 6:4 (1:1; 5:0; 0:3)

Tore: 1:0 Martin Köhler (Benedikt May, Dominic Fuchs), 14. Minute

1:1 Domantas Cypas (Jeff Murray), 16. Minute

2:1 Florian Strobl (Ondrej Stava, Klaus Berger), 25. Minute

3:1 Ondrej Horvath (Ondrej Stava, Klaus Berger), 27. Mintute, PP2

4:1 Dominic Fuchs (Stefano Rizzo), 33.Minute, PP1

5:1 Stephan Englbrecht (Florian Strobl, Ondrej Horvath), 39. Minute, SH1

6:1 Josef Reiter (Dominic Fuchs, Benedikt May),40. Minute, SH1

6:2 Oleg Seibel (Tilman Pfister), 41. Minute

6:3 Jan Kouba (Marcel Grüner), 54. Minute

6:4 Eugen Nold (Domantas Cypas), 53. Minute, PP1

Strafzeiten: ESC Geretsried 10, Mighty Dogs 10 + 20 (Kouba)

Zuschauer: 379