Soziale Netzwerke

  

Anzeige

Überraschungssieg beim 7. BVUK - Cup

Nikolas Walterscheid-Tukic mit klarem Finalsieg über Favoriten Stephan Hoiss

 

Würzburg: Der Newcomer lies nichts anbrennen! Schon mit seinem ersten Auftritt sorgte der für den SC Marienburg gemeldete Walterscheid-Tukic (deutsche Rangliste 80) für erhebliches Aufsehen. Die Nummer 7 der Setzliste bezwang im Endspiel des BVUK.-Cups 2018 den wesentlich höher platzierten Stephan Hoiss (TV Reutlingen DR 80), hier im Tableau an Nummer 1 gesetzt, in glatten zwei Sätzen mit 6:0/6:4, was ihm den Turniersieg und eine Siegprämie von 2.500 Euro einbrachte. Dabei zeigte sich der erst Einundzwanzigjährige von seiner allerbesten Seite. Er glänzte mit erfrischendem, beherzten Angriffstennis zur Freude der begeisterten Zuschauer. Immer wieder setzte er seine dominante Vorhand als Winner für er - folgreiche Aktionen ein, oft aus dem Sprung dynamisch, kraftvoll geschlagen oder dank exzellenter Beinarbeit aus der Rückhandseite heraus, den Gegner mit präzisen Winkelschlägen und versteckten Stoppbällen über den Platz geschickt. So stürmte er geradezu ohne Satzverlust mit jeweils nur drei abgegebenen Punkten in den ersten drei Partien ins Finale und krönte seine starke Leistung mit dem begehrten BVUK.-Pokal.

 

Nach internen Informationen der Turnierleitung galt es aber die ein wenig allzu glatte Finalniederlage des im Vorfeld höher gehandelten Favoriten Hoiss ins rechte Licht zu rücken, was heißt zu relativieren, ohne die glänzenden Erfolg des Siegers schmälern zu wollen. Von einem grippalen Virus geschwächt in Verbindung mit einem beträchtlichem Kräfteverschleiß, der wohl aus zwei Finalteilnahmen innerhalb von nur 10 Tagen kaum erfolgreich zu bewältigen war - als frisch gebackener Turniersieger eine Woche zuvor noch beim TC Tauberbischofsheim aufgeschlagen, absolvierte jetzt sein Körper ein wahres Tennismarathon Programm, zu kurz um seinen Akku vollständig zu reaktivieren  konnte er im anstehenden Finale seine spielerischen Oualitäten nur sporadisch zeigen. Das war zu Beginn des Finals, wo er im ersten Satz durch einen Break 3:1 in Führung ging - zweifelsohne unter ähnlichen physischen Voraussetzungenein ebenso spielstarker Kontrahent mit Spielübersicht großem taktischen Vermögen ausgestattet - dann jedoch wohl aufgrund erwähnter Handicaps nur noch ein einziges Spiel sich erarbeiten konnte,und zum Bedauern des Publikums, den zweiten Satz ohne große Gegnwehr abgeben musste. Trotzdem sprach der Turnierdirektor und Weiss-Blau Chefchoach Goran Popov zu Recht von einem großartigen Turnier, denn immerhin seit Gründung des BVUK.-Cup´s im Jahre 2011 meldeten noch nie soviele Spieler unter den ersten 100 der deutschen Rangliste, insgesamt 10 aus dem 64-Feld und begeisterten mit sehenswerten Duellen die Tennisfans.

 

Halbfinale: Hoiss - Bertsch 6:3, 6:1 Walterscheid - Regnat 7:5, 6:4

 

Finale : Walterscheid-Tukic - Hoiss 6:4, 6:0

Fotos: Frank Kubis